Idalia ist ein Beiname der Aphrodite, der lediglich in der römischen Literatur gebraucht wurde.

Der Beiname stammt von der Stadt Idalion auf Zypern, das ein Heiligtum der Göttin besaß und in der Antike vornehmlich wegen dieses Heiligtums bekannt war. Theokritos nennt Aphrodite im 3. Jahrhundert v. Chr. Gebieterin, die Idalion liebe.[1] Idalion als mit Aphrodite – oder ihrer römischen Entsprechung Venus – zusammenhängende Ortsbezeichnung findet sich ebenfalls in der Aeneis Vergils,[2] der sie als einziger auch Venus Idalia nennt.[3] Bei Ovid begegnet sie als dea Idalia.[4] Das ihr geheiligte Toponym zur Kennzeichnung der Göttin setzt auch Catull ein.[5]

Das Heiligtum der Göttin befand sich auf der Akropolis von Idalion, seine Ausgrabung erbrachte zahlreiche Statuetten aus Stein und Terrakotta archaischer, klassischer und hellenistischer Zeitstellung.[6] Münzen der Stadt trugen das Bild der Aphrodite.

Literatur

  • Otto Höfer: Idalia. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 2,1, Leipzig 1894, Sp. 95 (Digitalisat).
  • Paul Friedländer: Idalia. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band IX,1, Stuttgart 1914, Sp. 867 (Digitalisat).

Anmerkungen

  1. Theokritos, Idyllen 15,100: {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value).
  2. Vergil, Aeneis 1,681.693.
  3. Vergil, Aeneis 5,760.
  4. Ovid, ars amatoria 3,106; vgl. auch Ovid, Metamorphosen 14,694.
  5. Catull 36,12; 61,17; 64,96.
  6. Zu den Funden siehe Max Ohnefalsch-Richter: Kypros, Die Bibel und Homer. Tafeln. Berlin, 1893, Taf. 7 (Heiligtum); Taf. 13 (Funde); Taf. 52–59 (Funde); John Myres, Max Ohnefalsch-Richter: A Catalogue of the Cyprus Museum. Oxford 1899, S. 3 f. 157–160.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.