Luss Hogback

Der Hogback von Luss (schottisch-gälisch Lus) ist ein skulptierter anglo-skandinavischer Grabstein der Wikinger und liegt auf dem Friedhof der St Kessog Church in Luss (Schottland). Der Stein wird wohl zu Unrecht mit dem Loch Lomond-Überfall (englisch Lomond raid of 1263 – der letzten Schlacht der Wikinger) in Verbindung gebracht. Er zeigt eher die Reichweite der britisch-nordischen Hybrid-Kultur im Königreich Strathclyde (gälisch Srath Chluaidh, ursprünglich britisch: Ystrad Clud – deutsch „Tal des Clyde“) des 11. Jahrhunderts.

Beschreibung

Der Hogback von Luss wurde 1926 ausgegraben war und bis vor kurzem von Moos bedeckt. Sein Umriss ist dem eines wikingerzeitlichen Gebäudes (vergleiche zum Beispiel Fyrkat und Trelleborg) nachempfunden, also das Dach über die Länge wie ein Schweinerücken gebogen und die seitlichen Wände gebaucht. Die unterschiedlichen Muster auf den Hogbacks sind skandinavisch. Der Hogback aus grauem Sandstein ist 1,78 m lang, in der Mitte 0,43 m hoch und etwa 0,4 m breit und verjüngt sich zu beiden Enden hin. Der erhöhte Kamm war etwa 60 mm breit, ist aber fast ausgegangen. Auf dem Dach gibt es vier Reihen von rundendenden Dachplatten. Die senkrechten Seiten wurden im romanischen Stil geschnitten. Die Nordseite trägt eine Arkade aus falschem Relief, von sich schneidenden doppelten wulstigen Rundbögen, die aus einfachen Säulen mit Blockkapitellen, ohne Basen entspringen. Die Südseite trägt in der Mitte eine Vierfach-Arkade mit einfachen Bogenköpfen. Rechts sind drei Rundbogen, ein Kreuz mit gewölbten Armen in falschem Relief und ein Triskele mit konkaven Seiten zu sehen.

Die Arkaden und Rundbögen sind eindeutig Veränderungen des folgenden Jahrhunderts, als beide Seitenflächen überarbeitet wurden. Das tegulierte Ornament von Luss findet sich im 12. und 13. Jahrhundert an mehreren der auf dem Kirchhof befindlichen Denkmäler. Auf dem Friedhof der St Kessog Church befinden sich auch zwei Cross Slabs.

Siehe auch

Literatur

  • James T. Lang: Hogback monuments in Scotland. In: Proceedings of the Society of Antiquaries of Scotland. Band 105, 1972, ISSN 0081-1564, S. 206–235 (Volltext, PDF 3,6 MB).
  • R. Brydall: Notices of incised and sculptured stones at (1) Luss; (2) Inch Cailleach, Loch Lomond; and (3) at Glendaruel in Argyleshire. In: Transactions of the Glasgow Archaeological Society. Neue Serie, Band 5, Nummer 1, 1908, S. 23–26.

Weblinks

Koordinaten: 56° 6′ 1,4″ N, 4° 38′ 12,1″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.