Sussita – Aerial photography April 2017
Hippos – Blick nach Westen

Hippos war eine griechisch-römische Stadt in der Dekapolis, erbaut auf einem flachen Hügel am Fuß der Golanhöhen, etwa 350 m über und 2 km östlich des Sees Genezareth. Zur Stadt gehörte eine kleine, unmittelbar am See gelegene Hafenanlage.

Der Name der Stadt rührt angeblich von der Form des Hügels her, auf dem sie gelegen ist. Von oben gesehen erinnert sie vage an Kopf und Hals eines Pferdes, weshalb sie den griechischen Namen Hippos („Pferd“) erhielt. Der aramäische Name Susita bedeutet ebenfalls „Pferd“. Der arabische Name Qal'at el-Husn bedeutet „Festung des Pferdes“. Auch alternative Schreibweisen (Hippus und latinisiert Hippum) sind belegt.

Ausgrabungen

Erste Untersuchungen wurden 1885 von dem deutschen Archäologen Gottlieb Schumacher durchgeführt, der den Fundort allerdings irrtümlich als Gadara identifizierte.

Erste Ausgrabungen erfolgten 1951–1955 durch die israelische Archäologin Claire Epstein. Sie fand eine byzantinische Kirche, vermutlich Sitz des Bischofs von Hippos. Nach Ende der Ausgrabungen verwendete die israelische Armee wie die Griechen des Altertums den Hügel als Festung bis zur Besetzung der Golanhöhen im Sechstagekrieg.

Im Jahr 2000 begann eine weitere Grabung unter Leitung von Arthur Segal von der Universität Haifa. Die bis 2011 durchgeführten zwölf Kampagnen konzentrierten sich auf zwölf Grabungsorte, darunter:

  • das römische Forum,
  • einen kleinen römischen Tempel (Kaiserkult),
  • einen großen hellenistischen Tempel,
  • zwei byzantinische Kirchen,
  • die nordöstlichen Wohnanlagen,
  • die römischen Stadttore und
  • Teile der nördlichen und südlichen Befestigungsanlagen.

Im September 2019 haben Archäologen in einer verbrannten byzantinischen Kirche griechische Inschriften und Mosaike mit christlichen Motiven, darunter eine Abbildung eines Korbs mit Brotlaiben, eines Pfaus und eines Fisches frei gelegt. Die Kirche wurde wahrscheinlich während der Eroberung durch das Sassanidenreich im Jahre 614 n. Chr. in Brand gesteckt. Die Ausgrabungen werden von Michael Eisenberg im Auftrag des Instituts für Archäologie an der Universität Haifa betreut.[1]

Weblinks

Commons: Hippos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Georg Beer: Hippos 4. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band VIII,2, Stuttgart 1913, Sp. 1913 f.
  • Grabungen der Uni Haifa

Literatur

  • Arthur Segal, Michael Eisenberg, Jolanta Młynarczyk, Mariusz Burdajewicz, Mark Schuler: Hippos-Sussita of the Decapolis I: The First Twelve Seasons of Excavations 2000–2011. The Zinman Institute of Archaeology, Haifa 2013, ISBN 978-965-7547-03-8.
  • Arthur Segal, Michael Eisenberg: The Spade Hits Sussita. In: Biblical Archaeology Review 32/3 (2006), S. 41–51, 78.
  • Arthur Segal, Michael Eisenberg: Sussita-Hippos of the Decapolis: Town Planning and Architecture of a Roman-Byzantine City. In: Near Eastern Archaeology 70/2 (2007), S. 86–107.
  • Arthur Segal: Hippos-Sussita – Eine Stadt der Dekapolis am See Gennesaret in der hellenistischen und römischen Periode. In: Jürgen Zangenberg, Jens Schröter (Hrsg.): Bauern, Fischer und Propheten. Galiläa zur Zeit Jesu. von Zabern, Darmstadt 2012, ISBN 978-3-8053-4543-9, S. 113–128.
  • Michael Eisenberg: A Visitor's Guide to Ancient Hippos. Above the Sea of Galilee, Haifa 2021, ISBN 978-965-92924-0-0

Einzelnachweise

  1. Forscher finden Mosaik mit christlichen Motiven. In: Israelnetz.de. 6. September 2019, abgerufen am 11. September 2019.

Koordinaten: 32° 46′ 44″ N, 35° 39′ 34″ O

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.