WeSp 13 - de:Benutzer:WeSp13 / CC BY-SA 3.0

Heidenwall (Oldenburg)


Der Heidenwall in der Stadt Oldenburg (Niedersachsen) ist eine heute nur noch in Spuren vorhandene Burganlage aus dem 11. Jahrhundert. Der Heidenwall diente vermutlich dazu, den Übergang über den Fluss Hunte an einer Furt zu kontrollieren, die Teil des Handelsweges von Süden, bzw. von Bremen Richtung Ostfriesland war. Wer ihn erbauen ließ und wann er aufgegeben wurde, ist unbekannt. Stadtgeschichtlich ist er als möglicher Vorgänger einer anderen Burg bedeutsam, die an der Stelle des heutigen Oldenburger Schlosses errichtet worden war.

Beschreibung

Die ringförmige Befestigungsanlage liegt im Osten der Stadt zwischen einem großen Möbelhaus, dem Hemmelsbäker Kanal und der Hunte in ehemals stark moorigem Gelände. Es handelt sich um eine aus Holz und Erde errichtete Burg von 54 bis 56 m Durchmesser. Seine Bauweise ist vergleichbar mit der Burg in Itzehoe und der „Neuen Burg“ in Hamburg, die um das Jahr 1000 sowie 1061 erbaut wurden. Die Wiederentdeckung des verloren geglaubten Ringwalles ist dem Historiker Martin Teller zu verdanken. Auf alten Kartenwerken ist der „Heidenwall“ seit 1625/26 verzeichnet, verschwindet aber aus ihnen Ende des 18. Jahrhunderts. Nach einer erfolgreichen Probegrabung im Mai 2007 wurden in mehrwöchiger Arbeit gut erhaltene Holzbefunde ausgegraben und unter hohem Zeitdruck dokumentiert. Etwa ein Drittel der Anlage ist erfasst worden. Weitere Bereiche liegen unter dem Deich des Kanals, andere wurden spätestens bei seinem Bau abgetragen.

Aufbau

Bei dem Heidenwall handelt es sich um eine mächtige Ringwallbefestigung mit einer Holz-Kasten-Konstruktion. Die Befestigung besteht im Kern aus Holzkästen in Blockbauweise, die zu einem Ring gefügt worden waren. Das Innere war mit Klei gefüllt. Die Breite der Kästen beträgt radial etwa 4 m, tangential ca. 5 m. Von innen war ein Wall aus Sand angeschüttet worden. Während der Kern der Befestigung 1032/33 (dendrochronologisch datiert) entstand, setzte man vor die ältere Holz-Erde-Mauer eine flache Kastenreihe (mit Innenfüllung) ähnlichen Ausmaßes, die vermutlich Schutz vor Unterspülungen und Abschwemmungen am Graben und im Bereich der Berme geben sollte. Die Höhe der Befestigung dürfte mindestens 5 m betragen haben. Den dendrochronologischen Datierungen nach wurde diese Maßnahme am Ende des Jahres 1042 durchgeführt. Funde liegen nur sehr wenige vor, da der Innenraum noch nicht untersucht ist. Mit 54 bis 56 m Durchmesser gehört der „Heidenwall“ nicht zu den großräumigen Ringwällen Nordwestdeutschlands. Kennzeichnend ist für ihn der verhältnismäßig kleine Innenraum (ca. 500 bis 550 m²) gegenüber der Fläche der Befestigungswerke. Wie hoch der Nutzungshorizont im Innenraum gelegen hat, bleibt noch zu prüfen. Die baugeschichtliche Bedeutung des „Heidenwalls“ liegt einmal darin, dass die Hölzer der Wallbefestigung und der Substruktionen außerordentlich gut erhalten waren. Dies ist sonst in Mitteleuropa im 11. Jahrhundert fast nur bei slawischen Burganlagen der Fall, bei denen sich auf Grund ihrer Lage in Niederungen und Seen die Hölzer im Grundwasserbereich besser konserviert haben.

Erbauer

Die Erbauer des Heidenwalles werden nur schwer zu ermitteln sein, da die schriftlichen Quellen im Nordwesten Niedersachsens für die 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts sehr lückenhaft sind. Im nahen Bremen war bereits Erzbischof Unwan (1013–1029) als Erbauer einer starken Wallbefestigung hervorgetreten. Einer seiner Nachfolger, Erzbischof Hermann (1032–1035), begann die Bremer Domburg mit einer Steinmauer zu befestigen, die Erzbischof Bezelin (1035–1042) mit einem großen Tor versah, über oder neben dem sich ein Turm in italienischer Manier erhob. Im Ammerland, an dessen Südgrenze der Heidenwall liegt, tritt 1059 ein Graf Huno auf. Eng verwandt mit ihm ist offenbar ein Graf Egilmar, der 1091 erstmals bezeugt wird. 1108 wird er in Zusammenhang mit der „Aldenburg“ (Oldenburg) als Graf im Grenzgebiet von Sachsen und Friesland genannt. Großen Einfluss haben im Sachsen zu dieser Zeit die Billunger Herzöge, deren Verhältnis zu den Erzbischöfen von Bremen ab Mitte der 30er Jahre des 11. Jahrhunderts sich zunehmend verschlechtert. Der Schwerpunkt ihrer Besitzungen liegt in der Lüneburger Heide, im Weserbergland und Ostwestfalen, aber auch in Friesland (Jever mit Münzstätte und Befestigung) nahmen sie gräfliche Rechte wahr. Der Heidenwall käme somit als wichtiger Verbindungspunkt über die Huntefurt in Frage (s.o.). Ob es sich um die ursprüngliche Oldenburg/Omersburg gehandelt hat, wie vermutet wird, bleibt noch abschließend zu untersuchen.

Literatur

  • Heinrich Schmidt: Siedlungsanfänge. Ort und Burg im frühen und hohen Mittelalter. In: Christoph Reinders-Düselder: Geschichte der Stadt Oldenburg, Bd. 1: Von den Anfängen bis 1830. Verlag Isensee, Oldenburg 1997, S. 12–35, ISBN 3-89598-400-0.
  • Hans-Wilhelm Heine: „Frühe Burgen“ zwischen Ems, Elbe und Werra. Ein Forschungsbericht. In: Stefan Hesse (Hrsg.): Spurensicherung. 25 Jahre Kreisarchäologie Rotenburg (Wümme) (Archäologische Berichte des Landkreises Rotenburg (Wümme); Bd. 11). Verlag Isensee, Oldenburg 2004, S. 305–344, ISBN 3-89995-171-9.
  • Gerhard Stahn, Mathias Wiegert: Der Heidenwall in Oldenburg. In: Archäologie in Deutschland, 2007, Heft 6, S. 47–48, ISSN 0176-8522.
  • Heinrich Schmidt: Oldenburg 1108. Interpretation einer Urkunde. In: Oldenburger Jahrbuch. Geschichte, Arächologie, Naturkunde, Bd. 107 (2007), S. 11–25, insbes. 19 ff. ISSN 0340-4447
  • Jana Esther Fries, Hans-Wilhelm Heine: Der „Heidenwall“. Eine Burganlage des 11. Jahrhunderts; eine Rettungsgrabung als Beitrag zur Oldenburger Stadtgeschichte. In: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen, Bd. 27 (2007), Heft 4, S. 118–124, ISSN 0720-9835.
  • Hans-Wilhelm Heine: Der „Heidenwall“ in Oldenburg. Eine archäologischer Beitrag zur Ersterwähnung Oldenburgs 1108 (Wegweiser zur Ur- und Frühgeschichte Niedersachsens; Bd. 27). Verlag Isensee, Oldenburg 2008, ISBN 978-3-89995-537-8.
  • Hans-Wilhelm Heine: „collis gentilium“. Der „Heidenwall“ in Oldenburg (Oldb.), Ergebnisse der Grabungen 2007. In: Burgen und Schlösser, Bd. 49 (2008), Heft 4, S. 211–222, ISSN 0007-6201.
  • Hans-Wilhelm Heine: Der „Heidenwall“ bei Oldenburg (Oldb.). Eine Holz-Erde-Burg, datiert auf 1032/33 bzw. 1042. In: Peter Ettel (Hrsg.): Château Gaillard 24. Actes du colloque international de Stirling (Écosse), 30 août-5 septembre 2008, Caen 2010. Böhlau, Köln 2010, S. 115–121, ISBN 978-2-902685-77-6.
  • Johann Roden, Balthasar von Wida: Die rare und uhralte Oldenburg-Rahstädische Chronica, Oldenburg Adler 1719, Online-Ausgabe der Landesbibliothek Oldenburg, Seite [15] 2, http://digital.lb-oldenburg.de/ihd/content/pageview/226454

Weblinks

53.1410118.25106Koordinaten: 53° 8′ 27,6″ N, 8° 15′ 3,8″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...