Lage des Heidenwalls, der Hammaburg und Neuen Burg, Projektion auf den heutigen Stadtplan

Der Heidenwall war ein mittelalterliche Wallanlage in Hamburg. Sie wurde nach heutigem Forschungsstand im 11. Jahrhundert angelegt und gilt als älteste Stadtbefestigung Hamburgs.[1]

Der Heidenwall verlief als etwa 300 Meter langer Abschnittswall von einem Nebenarm der Elbe (dem späteren Reichenstraßenfleet) im Süden bis zur Alster im Norden und riegelte die auf einem Geestsporn in einer Alsterschleife gelegene Siedlung um die ältere Hammaburg nach Osten ab, um sie vor „heidnischen“ Angreifern, vornehmlich Slawen, zu schützen. Östlich vor dem mit Holz verstärkten Erdwall verlief ein Graben, der später als Abwasserkanal genutzt wurde und zum Teil noch bis ins 19. Jahrhundert anhand von Flurnamen („Hasenmoor“) und Grundstücksgrenzen im Stadtbild erkennbar war. Seit der Stadterweiterung im 13. Jahrhundert markierte der einstige Heidenwall zudem die Kirchspielgrenze zwischen den späteren Hauptkirchen St. Petri und St. Jacobi. Teile des Walles sollen noch 1355 erhalten gewesen und letzte Reste um 1640 abgetragen worden sein zur Anlage eines Gartens von Bürgermeister Barthold Moller.[2]

1938 wurden beim Bau des Pressehauses am Speersort Teile von Wall und Graben freigelegt. Jedoch war man sich aufgrund unklarer Datierungen lange Zeit nicht einig, ob es sich hierbei um Reste der in dieser Gegend vermuteten Hammaburg oder um eine eigenständige Wallanlage handelte.[3]

1962 wurde neben der St. Petri-Kirche zudem ein kreisrundes Fundament aus Findlingen entdeckt, das zunächst irrtümlich für die Reste einer bischöflichen Burg (Bischofsturm) gehalten wurde. Heute geht man jedoch im Lichte neuerer Funde in der Umgebung und einer auf dieser Basis erfolgten Neudatierung davon aus, dass es sich bei dem Steinfundament um das älteste Stadttor Hamburgs handelt, da hier die auf einem alten Höhenweg verlaufende Steinstraße den Heidenwall passierte.[4][5] Später soll es auch noch weitere Tore am Schopenstehl und Hopfensack (Hopfentor) gegeben haben.[2]

Einzelnachweise

  1. Rainer-Maria Weiss: Die Wiege Hamburgs. In: Der Domplatz. Hamburgs Wiege, hrsg. von der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Hamburg 2011, S. 8 ff.
  2. 2,0 2,1 Reinhold Pabel: Alte Hamburger Straßennamen, Bremen 2001, S. 109.
  3. Caroline Schulz: Heidenwall oder Hammaburg: eine Neubewertung der Pressehausgrabung. In: Ralf Busch (Hrsg.): Domplatzgrabung in Hamburg, Teil 1, Wachholtz Verlag, Neumünster 1995, S. 57–64.
  4. Elke Först: Der Bischofsturm – Vom Wohnturm zum Stadttor. In: Rainer-Maria Weiss, Anne Klammt (Hrsg.): Mythos Hammaburg. Archäologische Entdeckungen zu den Anfängen Hamburgs, Hamburg 2014, ISBN 978-3-931429-27-0, S. 130–137.
  5. Sven Kummereincke: Von Hammaburg bis Hafen: Forscher entlarven Hamburg-Mythen. In: Hamburger Abendblatt. 10. September 2021, abgerufen am 7. Dezember 2021.

Koordinaten: 53° 32′ 59″ N, 9° 59′ 53″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.