Siedlungsgebiete der Chichimeken

Die kriegerischen Guachichilen oder Huachichilen waren eine Untergruppe der Chichimeken im Hochland von Mexiko. Zu ihrem Stammesgebiet gehörten Teile der heutigen Bundesstaaten Zacatecas, San Luis Potosí und Jalisco.

Stammesgruppen

Die verschiedenen nicht sesshaften Stammesgruppen (Negritos, Macolias, Samúes, Maticoyas, Alaquines, Capiojes, Machipaniquanes, Leemagues, Mascorros, Caisanes, Coyotes, Guanchenis, Guenacapiles, Alpañales, Pisones, Cauicuiles, Alacazauis, Guazancores und Chanales) der nicht staatlich organisierten Guachichilen durchstreiften die Gebiete ca. 200 bis 400 km nördlich des Hochtals von Mexiko.

Geschichte

Die Guachichilen kamen erst in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts mit den spanischen Konquistadoren und Kolonisatoren in Kontakt. Wegen der zahlreichen, nicht enden wollenden Kämpfe siedelten die Spanier ihre indianischen Hilfstruppen (vor allem Tlaxcalteken) auf dem Gebiet der Guachichilen an (siehe Pinos (Zacatecas)).

Kriegführung

Spanische Quellen berichten, dass die Guachichilen niemals dem Feind in offener Feldschlacht gegenübertraten, sondern eine bandenmäßige Guerilla-Taktik bevorzugten. Diese machte sie – trotz ihrer nur einfachen Waffen (Pfeil und Bogen, Lanzenstöcke, mit Obsidian- oder Steinsplittern gespickte Holzkeulen) – nur schwer berechen- und besiegbar. Beim Kampf färbten sie ihr Gesicht und ihre Haare rot. Häufig überfielen sie die in Richtung Mexiko-Stadt ziehenden Silbertransporte aus den Minen um Guanajuato, San Luis Potosí, Zacatecas und Fresnillo (siehe Camino Real de Tierra Adentro). In den Jahren zwischen 1550 und 1590 waren sie am sogenannten Chichimekenkrieg (Guerra Chichimeca) beteiligt. Erst seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde das Zusammenleben zwischen Spaniern und Guachichilen für beide Seiten erträglicher.

Religion

Die Guachichilen kannten weder Kultbilder noch Altäre oder gar Tempel; sie schauten gen Himmel, beobachteten die Sterne und fürchteten Blitz und Donner. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts errichteten die Franziskaner mehrere Missionsstationen und bekehrten die Guachichilen allmählich zum Christentum.

Zitat

Der Franziskaner Juan Bautista de Mollinedo († 1628) schrieb folgende kurze Notiz:

„In den Bergen gegenüber dem Xaumave lebten die Indios der Chichimeken vom Stamm der Negrillos – wilde Individuen, die vollkommen nackt umherliefen und sich bei Nahrungsmangel und wegen der nur unzureichenden Nahrungsquellen gegenseitig verspeisten.“

Literatur

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.