Desiderio Hernández Xochitiotzin – Aufeinandertreffen von Spaniern und Tlaxcalteken, Wandbild (mural) im Palacio de Gobierno von Tlaxcala

Die Tlaxcalteken sind ein zur Nahua-Familie gehörender mexikanischer Volksstamm, der im heutigen und nach ihnen benannten Bundesstaat Tlaxcala angesiedelt ist. Der Name Tlaxcallan (im heutigen Spanisch Tlaxcala) bedeutet auf Nahuatl „Ort des Brotes bzw. der Tortillas“.

Geschichte

Die Tlaxcalteken wurden niemals von den Azteken besiegt. Die Azteken hatten jedoch auch ein Interesse an der Erhaltung der tlaxcaltekischen Unabhängigkeit, da sie dadurch mit ihnen rituelle Kriege führen konnten, die sogenannten „Blumenkriege“, die zur Beschaffung von Menschenopfern für ihre Götter dienten.

Während der Eroberung Mexikos durch die Spanier gingen die Tlaxcalteken nach anfänglichem Widerstand ein Bündnis mit Hernán Cortés und seinen Konquistadoren ein. Bei der Eroberung der aztekischen Hauptstadt Tenochtitlán spielten sie eine Schlüsselrolle, da sie die Spanier beim Erreichen des Tals von Mexiko unterstützten und den Hauptteil der Angriffsstreitmacht bildeten. Aufgrund dieser Allianz mit der spanischen Krone während der Eroberung Mexikos genossen die Tlaxcalteken unter der spanischen Kolonialherrschaft viele Privilegien gegenüber den anderen indigenen Völkern, wie etwa die Erlaubnis zum Tragen von Waffen, zum Reiten von Pferden, zum Führen von Adelstiteln sowie zu einer weitgehend autonomen Verwaltung ihrer Siedlungen.

Vorbild für andere Stämme

Die Tlaxcalteken spielten eine wichtige Rolle bei der Gründung einer Reihe von Siedlungen im nördlichen Mexiko, wo die Unterwerfung der dortigen Völker für die Spanier nicht zufriedenstellend verlaufen war. Die von ihnen besiedelten Gegenden waren von kriegerischen einheimischen Völkern bewohnt, die unter dem Namen Chichimeken bekannt wurden. Die Tlaxcalteken sollten der dort heimischen Bevölkerung als vorbildliche sesshafte Untertanen der spanischen Krone dienen, die in den Minen und auf den Haziendas der Spanier arbeiteten. Die tlaxcaltekischen Kolonien auf dem Gebiet der Chichimeken lagen in den heutigen mexikanischen Bundesstaaten San Luis Potosí, Zacatecas, Durango, Coahuila, Nuevo León (z. B. Nueva Tlaxcala de Nuestra Señora de Guadalupe de Horcasistas und Santiago de las Sabinas, heute bekannt als Guadalupe bzw. Salinas Hidalgo) und Jalisco (wie etwa Villa de Nueva Tlaxcala de Quiahuistlán, das heutige Cototlán).

Sonstiges

Die Tlaxcalteken haben sich vielfach mit den Spaniern oder auch Mestizen vermählt, so dass es nur noch sehr wenige Menschen gibt, die ausschließlich von Tlaxcalteken abstammen.

Siehe auch

Literatur

  • Felix Hinz: „Hispanisierung“ in Neu-Spanien 1519–1568. Transformation kollektiver Identitäten von Mexica, Tlaxkalteken und Spaniern. Hamburg 2005.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.