Die Goldschalen von Axtroki im Museum Arqueológico Nacional in Madrid
Lage der Fundregion Guipuzcoa in Spanien

Die Goldschalen von Axtroki (spanisch Cuencos de Axtroki) stammen aus der späten Bronzezeit und sind um 1200–800 v. Chr. datiert. Ursprünglich als Schalen interpretiert, geht man heute eher von rituellen Kopfbedeckungen aus.[1]

Die kleinere Schale (links im Bild), mit dem Kreuz auf dem Scheitelpunkt, hat eine Höhe von 10 cm mit einem Durchmesser von 19,5 cm. Die größere Schale besitzt eine Höhe von 11 cm und einen Durchmesser von 21 cm. Die Art der Verzierung ähnelt stark den sonst aus der Bronzezeit in Mitteleuropa gefundenen goldenen Hüten vom Typus Schifferstadt. Die konzentrischen Kreise werden als Sonnensymbole interpretiert.[2]

Gefunden wurden sie 1973 an einem Ort namens Axtroki, der zur Gemeinde Eskoriatza gehört, in der Provinz Guipuzcoa, Baskenland, Spanien. Heute kann man sie im Archäologischen Nationalmuseum in Madrid besichtigen.

Literatur

  • Ignacio Barandiarán Maestu: Zwei hallstattzeitliche Goldschalen aus Axtroki, Prov. Guipuzcoa. In: Madrider Mitteilungen 14 (1973), S. 109–120.

Siehe auch

Weblinks

Belege

  1. Semblanza cosmográfica de los «cuencos» de Axtroki, VELEIA, 24-25, 2007-2008, María Teresa Andrés Rupérez, Departamento de Ciencias de la Antigüedad, Universidad de Zaragoza
  2. Martín Almagro Gorbea: Orfebrería del Bronce Final en la Península Ibérica. El tesoro de Abía de la Obispalía, la orfebrería tipo Villena y los cuencos de Axtroki. In: Trabajos de Prehistoria. Bd. 31, Nr. 1, 1974, ISSN 0082-5638, S. 39–100.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.