Der Goldhelm von Leiro im Museum Arqueolóxico e Histórico, Castelo San Antón, A Coruña
Lage der Fundregion A Coruña in Spanien

Der Helm Casco de Leiro ist ein ritueller Hut aus der späten Bronzezeit, vermutlich um das Jahr 1000 v. Chr. datiert.[1]

Das Objekt aus Gold wurde aus einem einzigen Gußrohling hergestellt.[2] Anschließend wurden in die komplette Oberfläche horizontale Bänderverzierungen eingetrieben. Die Höhe beträgt mit Spitze (2,3 cm) 15 cm, der Durchmesser 19,5 cm und der Helm hat ein Gewicht von 270 Gramm. Die Art der Verzierung ähnelt stark den sonst aus der Bronzezeit in Mitteleuropa gefunden goldenen Hüten vom Typus Schifferstadt. Die konzentrischen Kreise etwa werden als Sonnensymbole interpretiert.[3] Eine umfassende Analyse über eine mögliche Bedeutung der Verzierungen wurde bisher noch nicht durchgeführt (2003).

Gefunden wurde er am 7. April 1976 am Strand der Gemeinde Leiro (Rianxo), in der Provinz A Coruña, Galicien, Spanien. An diesem Tag wollte der lokale Fischer J.M.ª Vicente Somoza eine neue Bootshütte bauen. Bei der Begradigung des Bodens zerstörte er das Tongefäß, in dem sich der Hut befand. Sofort meldete er seinen Fund den örtlichen Behörden. Heute kann man ihn im Museum „Arqueológico e Histórico“ in A Coruña besichtigen.

Siehe auch

Weblinks

Commons: Goldhelm von Leiro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege

  1. Beatriz Comendador Rey: The Leiro Hoard (Galicia, Spain): The Lonely Find. In: Anja Grebe (Red.): Gold und Kult der Bronzezeit. Verlag des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg 2003, ISBN 3-926982-95-0, S. 176–188, (Ausstellungskatalog, Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, 22. Mai – 7. September 2003), online (PDF; 705 kB).
  2. Barbara Armbruster: Techniques d’orfèvrerie préhistorique des tôles d'or en Europe atlantique des origines à l’introduction du fer. In: Aquitania. Supplément 9, ISSN 0991-5281, S. 243–244.
  3. Martín Almagro Gorbea: Orfebrería del Bronce Final en la Península Ibérica. El tesoro de Abía de la Obispalía, la orfebrería tipo Villena y los cuencos de Axtroki. In: Trabajos de Prehistoria. Bd. 31, Nr. 1, 1974, ISSN 0082-5638, S. 39–100.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.