Gisela Hellenkemper Salies (* 19. Februar 1944 in Königshütte; † 5. Mai 1999 in Bonn) war eine deutsche Klassische Archäologin.

Gisela Salies studierte seit 1963 an der Universität zu Köln Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Latein. Schon während des Studiums weilte sie als Studentin des Deutschen Akademischen Austauschdiensts für zwei Jahre in Athen, auch später sollte sie viele Reisen durch weite Teile des Mittelmeerraumes und der angrenzenden Gebiete unternehmen. Die Promotion mit einer Dissertation zum Thema Untersuchungen zu den geometrischen Gliederungsschemata römischer Mosaiken erfolgte 1972 bei ihrem akademischen Lehrer Heinz Kähler. Danach arbeitete Salies zunächst unter der Leitung von Friedrich Matz dem Jüngeren am Corpus der minoischen und mykenischen Siegel, seit 1976 leitete sie die wissenschaftliche Redaktion des Rheinischen Landesmuseums Bonn, seit 1987 als Abteilungsleiterin „Publikationen“. In dieser Funktion begleitete sie eine große Zahl der wissenschaftlichen Publikationen des Museums als Lektorin, Herausgeberin oder Autorin und war seit 1987 auch beispielsweise für die fotografische und zeichnerische Dokumentation verantwortlich. Von besonderer Bedeutung waren dabei die Bonner Jahrbücher, die Hellenkemper Salies mehr als 20 Jahre betreute. Unter ihrer Ägide entstanden Bücher, die höchsten wissenschaftlichen aber auch redaktionellen Ansprüchen gerecht wurden und für ein herausragendes internationales Renommee des Museums sorgten. Von besonderer Bedeutung war die Organisation der Ausstellung Das Wrack – Der antike Schiffsfund von Mahdia (1994/95). Sie war korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts und Ehrenmitglied der Society of Antiquaries of London. Aus gesundheitlichen Gründen konnte sie eine Gastprofessur an der École normale supérieure in Paris nicht mehr wahrnehmen. Hellenkemper Salies verstarb im Alter von 55 Jahren nach langer schwerer Krankheit. Sie war mit dem Archäologen Hansgerd Hellenkemper verheiratet.

Hellenkemper Salies war eine international anerkannte Fachfrau für römische und byzantinische Mosaiken. Schon in ihrer Dissertation wies sie der Mosaikforschung neue Wege, die Arbeit ist bis heute grundlegend. Die Publikation über die Mosaiken in der Vorhalle des Markusdoms erschien in fünf Sprachen. Sie nahm an Ausgrabungen in Anemurion (Kap Anamur) und einer Expedition der Tabula Imperii der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Kilikien, Pamphylien und Lykien teil.

Schriften

  • Die Nabatäer. Erträge einer Ausstellung im Rhein. Landesmuseum Bonn, Rheinland-Verlag/Habelt, Köln/Bonn 1981 (Kunst und Altertum am Rhein, Nr. 106) ISBN 3-7927-0563-X
  • Geld aus China, Rheinland-Verlag/Habelt, Köln/Bonn 1982 (Kunst und Altertum am Rhein, Nr. 108) ISBN 3-7927-0606-7
  • Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Die Mosaiken in der Vorhalle des Markusdoms in Venedig, Herder, 1986 ISBN 3451206323
  • Das Wrack. Der antike Schiffsfund von Mahdia (Hrsg.), Rheinland-Verlag, Köln 1994 (Kataloge des Rheinischen Landesmuseums Bonn, Bd. 1) ISBN 3-7927-1442-6

Literatur

  • Heinz Günter Horn: Gisela Hellenkemper Salies. Ein Nachruf. In: Bonner Jahrbücher, Band 197, Rheinland-Verlag, Köln 1997, ISSN 0938-9334, S. IX-XVI.
  • Heinz Günter Horn: Nachruf auf Gisela Hellenkemper Salies. In: Antike Welt 31 (2000), S. 207f.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.