Gerhard Zimmer (* 23. Mai 1949 in Dillingen an der Donau) ist ein deutscher Klassischer Archäologe.

Leben

Gerhard Zimmer studierte in München Klassische Philologie, Germanistik und Klassische Archäologie. Sein Studium schloss er mit der Lehramtsprüfung in Latein und Altgriechisch sowie mit der Promotion bei Paul Zanker über Römische Berufsdarstellungen ab. 1978/79 konnte er den Mittelmeerraum dank des Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts bereisen. Zwischen 1980 und 1985 war er an einem Projekt zur Erforschung des antiken Bronzegusses beteiligt. 1984 wurde er Mitarbeiter an der Antikensammlung Berlin, später Kustos und schließlich stellvertretender Direktor. An der Freien Universität Berlin habilitierte sich Zimmer 1988 mit einer Arbeit über Griechische Bronzegußwerkstätten. An der Antikensammlung wirkte er an mehreren Ausstellungen wie Spiegelbilder. Die Bilderwelt etruskischer Spiegel im Antikenmuseum (1987), Bürgerwelten. Hellenistische Tonfiguren und Nachschöpfungen im 19. Jahrhundert (1993) und Der betende Knabe. Original und Experiment (1997) mit. Zunächst nahm Zimmer einen Lehrauftrag an der FU Berlin, ab 1997 an der Humboldt-Universität zu Berlin wahr. Vom 31. Juli 1999 bis zu seinem Ruhestand im September 2015 war Gerhard Zimmer Professor für Klassische Archäologie an der Katholischen Universität Eichstätt. Nachfolgerin wurde Nadin Burkhardt.

Zimmer gilt als anerkannter Fachmann für antike Bronzen und deren Herstellung. Daneben gehören die antiken Terrakotten zu seinen Fachgebieten. Einem interdisziplinären Ansatz folgend, greift Zimmer bei seinen Forschungen auch immer auf die schriftlichen antiken Quellen und die Erkenntnisse der Alten Geschichte zur Kultur- und Technikgeschichte zurück.

Lange Jahre war Zimmer Schriftführer des Vereins Freunde der Antike auf der Museumsinsel Berlin und ist korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts.

Schriften

  • Römische Berufsdarstellungen. Gebr. Mann, Berlin 1982 ISBN 3-7861-1343-2 (= Dissertation).
  • Griechische Bronzegusswerkstätten. Zur Technologieentwicklung eines antiken Kunsthandwerks. Zabern, Mainz 1990, ISBN 3-8053-1090-0 (= Habilitationsschrift).
  • mit Irmgard Kriseleit, Cordelia Eule: Bürgerwelten, hellenistische Tonfiguren und Nachschöpfungen im 19. Jahrhundert. Zabern, Mainz 1995, ISBN 3-8053-1639-9.
  • Corpus Speculorum Etruscorum. Bundesrepublik Deutschland, Teil 4. Staatliche Museen zu Berlin, Antikensammlung 2. Hirmer, München 1995, ISBN 3-7774-6340-X.
  • mit Nele Hackländer (Hrsg.): Der Betende Knabe: Original und Experiment. Lang, Frankfurt am Main, Berlin, Bern, New York, Paris, Wien 1997, ISBN 3-631-31482-5.
  • Neues zur griechischen Bewaffnung. Kastner, Wolnzach 2001, ISBN 3-9807391-4-7, (Eichstätter Antrittsvorlesungen, Bd. 8).
  • Hellenistische Bronzegusswerkstätten in Demetrias. Ergon, Würzburg 2003, ISBN 3-89913-288-2, (Demetrias, Bd. 6).
  • (Hrsg.): Neue Forschungen zur hellenistischen Plastik. Kolloquium zum 70. Geburtstag von Georg Daltrop. Kastner, Wolnzach 2003, ISBN 3-937082-07-7.
  • mit Kalliopi Bairami: Rhodiaka Ergastiria Chalkoplastikis. Tameio Archaiologikōn Porōn kai Apallotriōseōn. Athen 2008, ISBN 978-960-214-709-2.

Literatur

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.