Fritzens-Sanzeno-Kultur


Ausbreitung der Hallstattkultur im 6.  Jahrhundert v. Chr.

Die Fritzens-Sanzeno-Kultur ist eine archäologische Kulturgruppe der Eisen- bzw. La-Tène-Zeit im Bereich der Alpen. Ihre Träger, die als Räter identifiziert werden, wurden während der römischen Feldzüge in den Alpen und ihrem Vorland im Jahre 15 v. Chr. vollkommen ausgelöscht oder wie die Genaunen, Breonen (Inntal) und Anaunen (Nonstal und Val di Sole)[1] nachhaltig romanisiert. Die Fritzens-Sanzeno-Kultur wird im späten 6.  Jahrhundert v. Chr. erkennbar und löst in Südtirol und dem Trentino die späten Stufen der Laugen-Melaun-Kultur, in Nordtirol die bis dahin an der Urnenfelderkultur und dann an der Hallstattkultur der eher nördlichen Nachbarschaft orientierte Inntalkultur ab, führt also die beiden voneinander unterscheidbaren Vorgängerkulturen zusammen.[2] Sie prägt auch wieder Osttirol, das sich ein halbes Jahrtausend zuvor vom Westen zum Osten gewandt hatte.[3]

Forschungsgeschichte

Wichtige, namengebende Funde der Fritzens-Sanzeno-Kultur wurden um 1920 vom Gemeindearzt der Gemeinde Wattens, Karl Stainer, in Fritzens (am Inn etwas unterhalb von Innsbruck) entdeckt. Im Jahr 1924 stellte er seine Funde auf der 88. Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte aus; diese blieben jedoch unbeachtet. Dennoch veröffentlichte er seine Beobachtungen in den Fundberichten aus Österreich (I, S. 136, 192; II. S. 47, 102, 177, 187; III (1948), S. 154.). Er ließ auch in der Flur Himmelreich in Volders – das dem kleinen Ort Fritzens im Inntal gegenüberliegt – den Humusabhub des dortigen Steinbruches absammeln und konnte im Laufe der Jahre eine stattliche Anzahl von Funden der jüngeren Eisenzeit und der gesamten römischen Kaiserzeit gewinnen. Dass es sich dabei um einen bedeutsamen Brandopferplatz handelt, war damals noch nicht erkannt worden. Leonhard Franz veröffentlichte dann in den 1950er Jahren die Fritzner Funde (auf die schon früher Gero von Merhart aufmerksam wurde). Die Keramik von Fritzens und anderen Tiroler Fundstellen bezeichnete er als „Fritzner Typus“. B. Frei sprach 1955 erstmals von einem „Horizont der Fritzener- und Sanzeno-Keramik“, den er stratigraphisch von älteren „Melauner Horizonten“ absetzen konnte. Diese Keramik hat die Einschätzung der Archäologen hinsichtlich Fritzens-Sanzeno-Kultur wie keine andere Fundgruppe beeinflusst. Etwa in den Jahrzehnten um 500 v. Chr. formiert sich nördlich und südlich des Alpenhauptkammes die Fritzens-Sanzeno-Kultur.

Verbreitung

Insgesamt umfasst das Gebiet der Fritzens-Sanzeno-Kultur fast das gesamte Nordtiroler Gebiet, einen Teil des Unterengadin, Osttirol sowie die heutigen italienischen Regionen Südtirol und Trentino.

Zu den wichtigsten Ausgrabungsstätten im südlichen Teil der Fritzens-Sanzeno-Kultur gehören Sanzeno im Nonsberg (Trentino), die Siedlung am Ganglegg in Schluderns (Vinschgau, Südtirol) das Rungger Egg in Seis am Schlern, die Großsiedlungen in Brixen-Stufels (Eisacktal) und am Tartscher Bichl (Vinschgau) und die Gräberfelder von Pfatten (Vadena) im Etschtal und Moritzing nahe Bozen. Im Norden sind es die Gräberfelder von Kundl und im Egerndorfer Feld, beide im Unterinntal gelegen, sowie die Höhensiedlungen am Bergisel in Innsbruck, in Pfaffenhofen-Hörtenberg, der Goldbichl in Innsbruck-Igls, der Pirchboden in Fritzens und das Himmelreich in Volders mit den dazugehörigen Brandopferplätzen.

Gut erforschte und publizierte Brandopferplätze sind das Heiligtum am Demlfeld in Ampass sowie der Opferplatz Aldrans-Innsbruck, Egerdach, das Heiligtum am Piller Sattel im Oberinntal und die Himmelreich-Terrasse in Volders. Südlich des Alpenhauptkammes ist das Rungger Egg in Seis am Schlern und das Hahnehütter Bödele nahe der Siedlung Ganglegg in Schluderns/Vinschgau zu nennen. An der Peripherie des eigentlichen Verbreitungsgebietes der FSK liegt der gut erforschte Brandopferplatz am Spielleitenköpfl bei Farchant nahe Garmisch-Partenkirchen in Bayern.

Fundübersicht

Sachkultur der Fritzens-Sanzeno-Kultur außerhalb ihres Verbreitungsgebietes wie Fibeln und Keramik sind aus Südbayern, dem Oppidum von Manching, dem Dürrnberg bei Hallein und aus Mannersdorf am Leithagebirge (Niederösterreich) bekannt.

Obwohl die Fritzens-Sanzeno-Kultur sich in Handwerk, Begräbnisriten und Religion sehr von ihren Nachbarn, namentlich den Venetern, Etruskern und Kelten im Süden und den Kelten im Norden und Westen beeinflussen ließ, brachte sie eine Reihe spezifischer Eigenarten wie den Hausbau (casa retica) und in der Sachkultur eigene Formen hervor. Zu diesen zählen die typischen Keramikformen wie die stempelverzierte Fritznerschale - bzw. die Sanzenoschale wie auch die alpine Leistenkeramik. Im 4. Jh. v. Chr. wurde die keltische Bewaffnung übernommen.Zahlreiche Schriftzeugnisse fanden sich ab dem 5. Jh. v. Chr. Zum Fibelhandwerk sind die keltisch inspirierten häufigen sog. Mandolinenfibeln und eine Reihe anderer Fibeln nach dem Früh- bis Mittellatèneschema zu nennen. Abwandlungen keltischer Scheibenhalsringe fanden sich im nördlichen wie auch südlichen Bereich der FSK. Die Blütezeit der Fritzens-Sanzeno-Kultur deckt sich annähernd mit der Laufzeit der Oppidakultur in Bayern. Aus dem keltischen Bereich wurde ab der Mittellatènezeit Graphittonkeramik, Glasschmuck und vereinzelt auch Bronzeschmuck importiert. Besonders der Schmuck lässt an heiratsmäßige Verbindungen denken. Die Fritzens-Sanzeno-Kultur endet abrupt beim Alpenfeldzug des Drusus und Tiberius 15. v. Chr.[4]

Literatur

  • Hans Appler: Schatzfunde, Opferplätze, Siedlungen. Neue Forschungen zur Vorgeschichte und Römerzeit in Nordtirol. 1. Wattens/Wien 2010. ISBN 978-3-200-01923-2.
  • Markus Egg: Spätbronze- und eisenzeitliche Bewaffnung im mittleren Alpenraum. In: Ingrid R. Metzger, Paul Gleischer (Hrsg.): Die Räter/I Reti: Eine Übersicht zum Forschungsstand der „Räter“ aus Anlass der vom Rätischen Museum Chur erarbeiteten gleichnamigen Wanderausstellung. Schriftenreihe der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer, herausgegeben von der Kommission III (Kultur), Neue Folge, 4. Athesia, Bozen 1992, S. 401–438. ISBN 88-7014-646-4.
  • Peter Gamper: Die latènezeitliche Besiedlung am Ganglegg in Südtirol. Internat. Archäologie 91, Rahden/Westf. 2006. ISBN 3-89646-363-2.
  • Paul Gleirscher und Hans Nothdurfter: Zum Bronze – und Eisenhandwerk der Fritzens-Sanzeno-Gruppe. In: Ingrid R. Metzger, Paul Gleischer (Hrsg.): Die Räter / I Reti: Eine Übersicht zum Forschungsstand der „Räter“ aus Anlass der vom Rätischen Museum Chur erarbeiteten gleichnamigen Wanderausstellung. Schriftenreihe der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer, herausgegeben von der Kommission III (Kultur), Neue Folge, 4. Athesia, Bozen 1992, S. 349–367. ISBN 88-7014-646-4.
  • Paul Gleirscher: Die Räter. Rätisches Museum, Chur 1991.
  • Paul Gleirscher, Hans Nothdurfter, Eckehart Schubert: Das Rungger Egg: Untersuchungen an einem eisenzeitlichen Brandopferplatz bei Seis am Schlern in Südtirol. Mainz am Rhein 2002.
  • Amei Lang: Das Gräberfeld von Kundl im Tiroler Inntal: Studien zur vorrömischen Eisenzeit in den zentralen Alpen. Frühgeschichtliche und provinzialrömische Archäologie, Bd. 2. Leidorf, Rahden/Westf. 1998. ISBN 3-89646-531-7.
  • Reimo Lunz: Studien zur End-Bronzezeit und älteren Eisenzeit im Südalpenraum. Sansoni, Florenz 1974.
  • Franco Marzatico: I materiali preromani della valle dell’Adige nel Castello di Buonconsiglio. Patrimonio storico artistico del Trentino. 21, Trento 1997. 3 Bände. ISBN 88-7702-062-8.
  • Johann Nothdurfter: Die Eisenfunde von Sanzeno im Nonsberg. Römisch-germanische Forschungen, Band 38, v. Zabern, Mainz 1979, ISBN 380530403X.
  • Hubert Steiner: Alpine Brandopferplätze - Roghi votivi alpini. Forsch. Denkmalpflege Südtirol 5, Trento 2010. ISBN 978-88-89706-76-3.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. Raetia: Bewohner
  2. S. 12–15 in: P. Gleirscher: Die Räter. Rätisches Museum Chur 1991.
  3. S. 731 von: Ludwig Pauli: Auf der Suche nach einem Volk. Altes und Neues zur Räterfrage. In: Metzger/Gleirscher: Die Räter, Bozen 1992, S. 725–740.
  4. Abb. 6, S. 16, In: P. Gleirscher: Die Räter. Rätisches Museum Chur 1991.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...