Koordinaten: 40° 41′ 52,7″ N, 8° 31′ 7″ O

Karte: Italien
marker
Felsgrab von Molafa
Magnify-clip.png
Italien

Das Felsgrab von Molafa ist eine prähistorische Fundstätte auf Sardinien, ein nach Art der Domus de Janas in den anstehenden Fels gearbeitetes so genanntes Orthostatengrab, das eine aus dem Fels gehauene Nachbildung eines Gigantengrabes mit Portalstele (italienisch Domus a prospetto architettonico) darstellt.

Lage

Felsgrab von Molafa
Felsgrab von Molafa mit umlaufender Bank – im Hintergrund

Der Fundplatz liegt im Nordwesten der Insel, etwa fünf Kilometer südwestlich der Stadt Sassari in der Provinz Sassari. Das kleine Felsengrab befindet sich etwa 100 m nordwestlich der Bahnstation von Molafa, am Südhang eines Berges, unmittelbar neben der Straße.

Beschreibung

Das ungewöhnliche (nur etwa 50 Exemplare existieren) Felsengrab der Nuraghenkultur, das ähnlich wie Pesciarzos, Sa Figu und Sos Furrighesos mit einer architektonisch als Portalstele gestalteten Front, nach Art der Gigantengräber versehen ist, hat über der oben aufgewölbten Mitte noch die Aussparungen zur Aufnahme von drei Baityloi. Durch einen späteren Umbau ist die spezielle Architektur der älteren Felsgräber heute allerdings unkenntlich. Im Inneren entspricht der kleine, nahezu quadratische Raum mit den seitlichen Altarbänken einem der kleinen Tempel aus der Endphase der Nuraghenkultur, wie sie sich in einigen Nuraghensiedlungen finden.

Orthostatengräber (eigentlich Orthostaten imitierende Gräber) sind in den Kalksteingebieten des Logudoro häufiger anzutreffen: Campu Luntanu, allerdings ohne Exedra, Li Curuneddi, Sa Rocca und Su Lampu, Su Carralzu (beide nahe Florinas), Mesu ’e Montes, Sas Puntas und Tana di Lu Mazzoni.

Anmerkung

Ein weiteres in den Fels eingearbeitetes Objekt (Grab ?) befindet sich noch 250 Meter weiter südlich, es liegt ebenfalls nahe der Straße, an dem gegenüberliegenden (östliche Talseite) befindlichen Berghang, wo sich die Bahnlinie mit der nach Süden führenden Straße kreuzt. Das am besten erhaltene Grab Tomba IV von Sa Figu hat Ähnlichkeit mit den in der Nähe liegenden Domus de Janas von Mesu ’e Montes, Sa Rocca und Su Lampu und Su Carralzu, da es wie diese aus einer Felswand gemeißelt worden.

Siehe auch

Literatur

  • Alberto Moravetti, Carlo Tozzi u. a. (Hrsg.): Guide archeologiche. Preistoria e Protostoria in Italia. 2: Sardegna. A.B.A.C.O, Forlí 1995, ISBN 88-86712-01-4, (Published on the occasion of the 13th International Congress of Prehistoric and Protohistoric Sciences which was held Sept. 8-14, 1996, Forlì, Italy).
  • Rainer Pauli: Sardinien. Geschichte Kultur Landschaft. Entdeckungsreisen auf einer der schönsten Inseln im Mittelmeer. 7. Auflage. DuMont, Köln 1990, ISBN 3-7701-1368-3, (DuMont-Dokumente. DuMont-Kunst-Reiseführer), S. 344

Weblinks

Commons: Felsgrab von Molafa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.