Ortsgemeinschaft Exarchos
{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)
Exarchos (Griechenland)
Basisdaten
Staat Griechenland Griechenland
Region Mittelgriechenland
Regionalbezirk Fthiotida
Gemeinde Lokri
Gemeindebezirk Atalandi
Geographische Koordinaten 38° 35′ N, 22° 57′ OKoordinaten: 38° 35′ N, 22° 57′ O
Höhe ü. d. M. 300 m
(Durchschnitt)
Fläche 58,731 km²
Einwohner 699 (2011[1])
LAU-1-Code-Nr. 27040102

Exarchos ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value) (m. sg.)) ist ein Ort in Mittelgriechenland. Er liegt in der Nähe des größeren Ortes Atalandi in der Gemeinde Lokri und ist vor allem durch seine archäologischen Stätten bekannt. Die meisten Einwohner sind Bauern und leben vom Getreide- und Baumwollanbau.

Geografie

Seit 1997 gehörte Exarchos zur Gemeinde Atalanti, nach der Kallikratis-Reform wurde 2010 die neue Gemeinde Lokri gebildet, in der die alte Gemeinde aufging. Das Dorf liegt auf einer Hochebene in etwa 285 Metern Höhe zwischen den Bergen Chlomo (1079 m) im Norden, Kastro (431 m) im Westen, Makryorhachi (507 m) im Süden und Misovouno (512 m) im Osten. In den Bergen werden Rebhühner, Hasen, Waldschnepfen und Ringeltauben und in den Niederungen zur Jagd freigegebene Zugvögel, Wachteln, Enten, Turteltauben und Singdrosseln gejagt.

Kirchen

Bei Exarchos gibt es neun Kirchen und Kapellen. Im Ortskern steht die Kirche des heiligen Georg, nördlich die des heiligen Johannes und die der Panagia am zentralen Platz, des Weiteren Kapellen für die Heilige Jungfrau, für Metamorfosi Sotiros, für die Erzengel, für den heiligen Georg und für den heiligen Athanasios. Besonders sehenswert ist jedoch die Klosterkirche des heiligen Nikolaus außerhalb des Ortes mit Fresken aus dem 12. Jahrhundert. Es handelt sich um eine kleine Kreuzkuppelkirche mit einer hohen Kuppel. Alljährlich am 10. Mai findet in Exarchos das Dorffest zu Ehren des heiligen Nikolaus statt.

Archäologische Stätten

Etwa 2,5 Kilometer westlich des Ortes auf dem Berg Kastro befindet sich die Ausgrabungsstätte von Abai. Etwa 4 Kilometer westlich, am südwestlichen Rand des Kastro-Berges hat man am Ort Smixi Überreste einer späthelladischen Siedlung gefunden und etwa 3,5 Kilometer westlich am Fluss Assos (heute: Bogdanorema) die Siedlung Hyampolis.

Bilder

Einzelnachweise