Eva Fiesel geb. Lehmann (* 23. Dezember 1891 in Rostock; † 27. Mai 1937 in New York) war eine deutsche Sprachwissenschaftlerin und Etruskologin.

Leben

Ihr Vater Karl Lehmann war Juraprofessor und Universitätsrektor 1904/05 an der Universität Rostock, ab 1911 in Göttingen, ihre Mutter die Künstlerin und Sozialdemokratin Henni Lehmann. Ihr Bruder ist der bekannte Archäologe Karl Lehmann (-Hartleben). 1915 heiratete sie in Göttingen den Rostocker Studienrat Ludolf Fiesel. Im Wintersemester 1916/17 schrieb sie sich an der Universität Rostock ein.[1] Ihre Promotion erfolgte 1920 in Rostock bei Gustav Herbig mit der Arbeit Das grammatische Geschlecht im Etruskischen. 1926 erfolgte die Scheidung, seither war sie alleinerziehende Mutter. 1931 bis 1933 lehrte Fiesel als Privatdozentin an der Universität München. Dort verlor sie als Jüdin trotz einiger Proteste im Juli 1933 ihre Stellung. Zu ihren Schülern gehörte Raimund Pfister.

Nach einem längeren Studienaufenthalt in Florenz bei Giorgio Pasquali emigrierte sie zusammen mit ihrer 13-jährigen Tochter Ruth schon 1934, ein Jahr vor ihrem Bruder Karl, auf Einladung des Linguisten Edgar H. Sturtevant in die USA und lehrte – als zu diesem Zeitpunkt einzige Frau – als Research Assistant an der Yale University, bevor sie als Visiting Professor ans Bryn Mawr College (Pennsylvania) berufen wurde. Sie starb früh an Leberkrebs.

Werke

  • Die Sprachphilosophie der deutschen Romantik (1927)
  • Etruskische Sprachlehre (1931)
  • X presents a Sibilant in Early Etruscan, in: American Journal of Philology 57, 1936, S. 261–270

Einzelnachweise

  1. Siehe dazu den Eintrag der Immatrikulation von Eva Fiesel im Rostocker Matrikelportal

Literatur

  • Otto Wilhelm von VacanoFiesel, Eva. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 5, Duncker & Humblot, Berlin 1961, ISBN 3-428-00186-9, S. 143 (Digitalisat).
  • Frank Schröder (Redaktion): 100 jüdische Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern Rostock 2003, S. 54
  • Hiltrud Häntzschel: "Die Philologin Eva Fiesel (1891-1937): Porträt einer Wissenschaftskarriere im Spannungsfeld von Weiblichkeit und Antisemitismus", in "Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft" 38 (1994), 339–363.
  • Hiltrud Häntzschel: "Amerika gab ihr, was ihr ihr Heimatland immer verwehrt hatte." Die Philologin Eva Fiesel, in: Hiltrud Häntzschel & Hadumod Bußmann (Hrsg.): Bedrohlich gescheit. Ein Jahrhundert Frauen und Wissenschaft in Bayern, Beck, München 1997 ISBN 9783406418570, S. 242–248
  • Hadumod Bußmann (Hg); Stieftöchter der alma mater? 90 Jahre Frauenstudium in Bayern – am Beispiel der Universität München, Antje Kunstmann, München 1993, S. 132 ISBN 3-88897-082-2

Weblinks

Wikisource: Eva Fiesel – Quellen und Volltexte

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.