Erra (dER3.RA, dEr-ra[1], dEr3er-ra, dEr2, auch Era, dEra, dIGI.DU, qurādu, dGIR3.RA, früher auch als Ira, Irra, Lubara, Dibbarra, Gir(r)a, Ur(r)a gelesen)[2] ist eine babylonische Pestgottheit. Erra entscheidet, wen die Pest hinwegrafft, und wen nicht.

Ursprung

Arno Pöbel hielt Erra für sumerisch.[3] Nach Dietz-Otto Edzard handelt es sich dagegen um eine akkadische Gottheit,[4] auch P. Felix Gössler hält Erra für „nicht-sumerisch“.[5] Nach J. J. M. Roberts fehlt eine detaillierte Diskussion des Ursprungs ebenso wie eine detaillierte Mythologie.[2] Roberts will den Namen von der semitischen Wurzel *ḥ-r-r, „rösten, versengen“ ableiten.[6]

Erras Position im Pantheon

Im babylonischen Pantheon ist Anu der Vater Erras, seine Gemahlin ist die Unterweltsgöttin Mamitu/Mami. Erra wird häufig mit Nergal gleichgesetzt, vornehmlich, weil beide in Kutha verehrt wurden. Era wurde unter anderem als „tapferster der Götter“, der heldenhafte[7] und der wilde oder reißende Era bezeichnet.[8] Er zählt wie Girra und Anu zu den Göttern der Nacht, die am Himmel stehen, wenn Šamaš und Sin untergegangen sind.[9] Gegen die Pest wurde eine Trias von Ea, Šamaš und Marduk angerufen.[8] Zu seinem Gefolge gehören neben Išum die Šebetti.

Quellen

Die Verehrung von Erra ist durch Personennamen wie Išbi-Erra (Iš-bi-er-r[a])[10], Ipqu-Erra und altassyrisch Era-dan (E-ra-da-an)[11] sowie Šu-Era (Šu-Er-ra)[12] belegt. Theophore Namen mit dem Bestandteil Erra sind seit sargonidischer Zeit belegt.[13] Sie bleiben bis in die altbabylonische Zeit sehr populär.[6] Era wurde auf Amuletten angerufen, die teilweise Zitate aus dem Era-Epos enthalten.[14][15]

Der Erra-Mythos

Amulett mit einem Auszug aus dem Era-Epos als Amulett gegen die Pest aus Aššur, Neo-assyrisch

Das akkadische Erra-Gedicht oder Erra-Išum Epos ša gimir dadmē, König aller Wohnstädten ist die wichtigste Quelle zur Mythologie von Erra. Abschriften dieses Mythos wurden in Niniveh, Aššur (KAR 169), Sultantepe, Babylon[16] und Ur.[17] Es sind 35 Versionen dieses Gedichts bekannt, mehr als vom Gilgames-Epos.[18]

Der Verfasser war Kabti-ilāni-Marduk, der den Text im Rahmen einer Vision erhielt.[19] Das Gedicht entstand vermutlich in Babylonien im 1. Jahrtausend vor Christus.[20] Das Gedicht wurde gewöhnlich auf fünf Tafeln verteilt. Sein Umfang wird auf 642 Zeilen geschätzt, von denen 532 vollständig oder rekonstruierbar sind.[21]

Wolfram von Soden will das Lied mit Unruhen in Uruk zwischen 765 und 763 v. Chr. verbinden,[22] W. G. Lambert[23] und Jean Bottéro[24] mit den Einfällen der Aramäer und Suti um die Jahrtausendwende.

Das Lied schildert, wie Erra Marduk, den Stadtgott Babylons, mit einer List dazu bewog, seine Macht an ihn abzutreten. Erra und sein Gehilfe Išum, der Nachtwächter (dEN.MI.DU.DU, bēlu mūttallik muši) und Bote der Götter, der Herr der Straßen (bēl sūqi), überzeugten Marduk, dass seine Herrschaftsinsignien beschmutzt seien und der Feuergott Girra sie reinigen müsse. Marduk überlässt Erra die Macht über Babylon und seine Einwohner. Babylon wird nun von Krieg, Verwüstung und Krankheiten heimgesucht. Išum bringt Erra aber schließlich zur Raison und Erra beschließt, die Stadt glanzvoller und prächtiger denn je aufzubauen. Der Autor des Mythos wendet sich im letzten Abschnitt direkt an den Leser des Textes und empfiehlt, Tontafeln seines Texts zum Schutz vor Krankheit und Verwüstung in seinem Haus aufzuwahren, da Erra persönlich diejenigen beschützen werde, die seinen Mythos ehren.

Literatur

  • F. N. H. al-Rawi, J. A. Black: The Second Tablet of „Išum and Erra“. In: Iraq, Band 51, 1989, S. 111–122.
  • Nels M. Bailkey: A Babylonian Philosopher of History. In: Osiris, Band 9, 1950, S. 106–130.
  • Luigi Cagni: L’Epopea di Erra. In: Studi Semitici, Band 34, 1969.
  • Luigi Cagni: The Poem of Erra (= Sources from the Ancient Near East. Band 1/3). Undena Publications, Malibu 1977, ISBN 0-89003-003-0.
  • Helmut Freydank u. a.: Lexikon Alter Orient. Ägypten * Indien * China * Vorderasien. VMA-Verlag, Wiesbaden 1997, ISBN 3-928127-40-3.
  • Dietz-Otto Edzard: Mesopotamien. Die Mythologie der Sumerer und Akkader. In: Hans Wilhelm Haussig (Hrsg.): Götter und Mythen im Vorderen Orient (= Wörterbuch der Mythologie. Abteilung 1: Die alten Kulturvölker. Band 1). Klett-Cotta, Stuttgart 1965, S. 63–64.
  • P. Felix Gössmann: Das Era-Epos. Augustinus, Würzburg 1955.
  • Brigitte Groneberg: Die Götter des Zweistromlandes. Kulte, Mythen, Epen. Artemis & Winkler, Stuttgart 2004, ISBN 3-7608-2306-8.
  • Peter Machinist, J. M. Sasson: Rest and Violence in the Poem of Erra. In: Journal of the American Oriental Society, Band 103/1, 1983, S. 221–226.

Einzelnachweise

  1. Altbabylonische Hymne an die Götter der Nacht, AO 6769
  2. 2,0 2,1 J. J. M. Roberts: Erra. Scorched Earth. In: Journal of Cuneiform Studies, Band 24/1–2, 1971, S. 11.
  3. Arno Pöbel: Die sumerischen Personennamen zur Zeit der Dynastie von Larsam und der ersten Dynastie von Babylon. H. Fleischmann, Breslau 1910, S. 20 (online).
  4. Dietz-Otto Edzard: Mesopotamien. Die Mythologie der Sumerer und Akkader. In: Hans Wilhelm Haussig (Hrsg.): Götter und Mythen im Vorderen Orient (= Wörterbuch der Mythologie. Abteilung 1: Die alten Kulturvölker. Band 1). Klett-Cotta, Stuttgart 1965, S. 63 f.
  5. P. Felix Gössler: Das Era-Epos. Augustinus, Würzburg 1955, S. 68.
  6. 6,0 6,1 J. J. M. Roberts: Erra. Scorched Earth. In: Journal of Cuneiform Studies, Band 24/1–2, 1971, S. 13.
  7. Wayne Horowitz, Nathan Wasserman: Another Old Babylonian Prayer to the Gods of the Night. In: Journal of Cuneiform Studies, Band 48, 1996, S. 58.
  8. 8,0 8,1 Erica Reiner: Plague Amulets and House Blessings. In: Journal of Near Eastern Studies, Band 19/2, 1960, S. 151.
  9. Wayne Horowitz, Nathan Wasserman: Another Old Babylonian Prayer to the Gods of the Night. In: Journal of Cuneiform Studies, Band 48, 1996, S. 58.
  10. CT 30, 10, K 3843, revers 4
  11. EL I, 211:9, 15
  12. EL II, 293:20
  13. J. J. M. Roberts: Erra. Scorched Earth. In: Journal of Cuneiform Studies, Band 24/1–2, 1971, S. 12.
  14. Erica Reiner: Plague Amulets and House Blessings. In: Journal of Near Eastern Studies, Band 19/2, 1960, S. 148–155.
  15. Peter Machinist, J. M. Sasson: Rest and Violence in the Poem of Erra. In: Journal of the American Oriental Society, Band 103/1, 1983, S. 225 f.
  16. RA, Lemma Ira, 166
  17. Peter Machinist, J. M. Sasson: Rest and Violence in the Poem of Erra. In: Journal of the American Oriental Society, Band 103/1, 1983, S. 221.
  18. Peter Machinist, J. M. Sasson: Rest and Violence in the Poem of Erra. In: Journal of the American Oriental Society, Band 103/1, 1983, S. 221.
  19. W. G. Lambert: Ancestors, Authors and Canonicity. In: Journal of Cuneiform Studies, Band 11/1, 1957.
  20. Peter Machinist, J. M. Sasson: Rest and Violence in the Poem of Erra. In: Journal of the American Oriental Society, Band 103/1, 1983, S. 221.
  21. Peter Machinist, J. M. Sasson: Rest and Violence in the Poem of Erra. In: Journal of the American Oriental Society, Band 103/1, 1983, S. 222.
  22. Wolfram von Soden: Etemenanki vor Asarhaddon nach der Erzählung vom Turmbau zu Babel und dem Erra-Mythos. In: Ugarit-Forschungen, Band 3, 1971, S. 253–263.
  23. W. G. Lambert: Rezension zu: F. Gössmann, Das Era-Epos, Würzburg 1956. In: Archiv für Orientforschung, Band 18, 1957–1958, S. 396–398.
  24. Jean Bottéro: Antiquités assyro-babyloniennes. In: Annuaires de l'École pratique des hautes études, 4e section: Sciences historiques et philologiques. Band 110, 1978, Nummer 1, S. 107–164, hier S. 140–147 (online).

Weblinks

News mit dem Thema Erra

30.03.2022
Werkzeuge | Paläoökologie
Technische Textilien in der Jungsteinzeit
Die Anfänge der Textilherstellung reichen über 30 000 Jahre zurück: Nicht nur Kleidung, sondern auch technische Textilien wurden aus teilweise überraschenden Materialien hergestellt.
02.03.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Kultur
7000 Jahre altes Getreide verrät Ursprung der Schweizer Pfahlbauten
Nirgendwo sonst sind so viele jungsteinzeitliche Pfahlbausiedlungen bekannt wie rund um die Alpen.
25.08.2021
Genetik | Stammbaum | Homo sapiens
Bisher ältestes Genom eines modernen Menschen auf der indonesischen Insel Sulawesi
Das bisher älteste analysierte Genom eines modernen Menschen aus dem Gebiet Wallacea, den Inseln zwischen Westindonesien und Papua-Neuguinea, weist eine bisher noch nicht beschriebene Zusammensetzung menschlicher Verwandtschaft auf.
03.07.2021
Paläontologie | Fossil | Erdgeschichte
Neue Meereskrokodile aus der frühen Kreidezeit
Alte Sammlungen sind immer für Überraschungen gut! Wissenschafter entlocken fossilen Zähnen von kreidezeitlichen Urkrokodilen neue Erkenntnisse.
22.03.2021
Neandertaler | Kultur
Neue Beweise: Neandertaler begruben ihre Toten
Wurden Verstorbene von Neandertalern bestattet oder handelt es sich dabei um eine Praktik, die nur unserer Spezies eigen ist?
18.01.2021
Genetik | Stammbaum
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom.
19.01.2021
Archäologie | Ernährung
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
06.08.2020
Anatomie | Paläontologie | Fossil
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 242 Millionen Jahren und hat mit seinem bizarren Körperbau schon viele Paläontologen ins Grübeln gebracht.
25.02.2020
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln.
13.12.2018
Paläoökologie | Ernährung | Homo
Du bist, was du isst: Frühe Urmenschen ernährten sich äußerst flexibel
Sich von dem ernähren, was regional wächst – was heute in Mode ist, war für den Urmenschen alltäglich.
12.06.2018
Genetik | Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit
Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein Hallstatt hatte
Hallstatt wird seit der Bronzezeit als Salzquelle auch zum Pökeln von Fleisch geschätzt.
14.05.2018
Anatomie | Gehirn | Homo
Betreffend Hominidengehirne: Größe spielt keine Rolle
Die menschenähnlichen Eigenschaften des Gehirns von Homo naledi überraschen das Forschungsteam, das die Gehirnabdrücke von Fossilien untersucht hat.
11.04.2018
Archäologie | Kultur
Gesichter im Alten Ägypten und der Steinzeit
Das Gesicht gilt als äußeres Zeichen der eigenen Identität.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.