Erich Poppe (* 26. Juli 1951) ist ein deutscher Keltologe und Professor an der Philipps-Universität Marburg.

Leben

Poppe wurde 1980 promoviert und 1989 habilitiert. Zwischen 1991 und 1995 arbeitete er als Lecturer an der Universität Cambridge. Seit 1995 hat er eine Professur für Keltologie an der Universität Marburg inne. 2009 wurde er zusammen mit Regine Reck für sein Buch Selections from Ystorya Bown o Hamtwn mit dem Vernam Hull Memorial Prize ausgezeichnet.[1]

Anlässlich seines 60. Geburtstages im Jahre 2011 widmeten ihm ehemalige und aktuelle Studierende eine Festschrift.[2]

Poppes Arbeitsschwerpunkt liegt im Bereich der mittelalterlichen keltischen Sprachen und Kulturen.[3]

Schriften

Monographien

  • C. F. Aichingers Versuch einer teutschen Sprachlehre. Untersuchungen zur Geschichte der deutschen Grammatikschreibung im 18. Jahrhundert. Hildesheim: Georg Olms. 1982.
  • Multiplex sane linguarum ac dialectorum varietas. Zur Quellenrekonstruktion im Mithridates des Konrad Gessner am Beispiel des Keltischen. Münster: Institut für Allgemeine Sprachwissenschaft. 1986.
  • Untersuchungen zur Wortstellung im Mittelkymrischen. Temporalbestimmungen und funktionale Satzperspektive. Hamburg: Buske. 1991.
  • Imtheachta Aeniasa. The Irish Aeneid. The Classical Epic from an Irish Perspective. London: Irish Texts Society. 1995 (= Irish Texts Society. Subsidiary Series. 3).
  • Of Cycles and Other Critical Matters. Some Issues in Medieval Irish Literary History and Criticism. Cambridge: Department of Anglo-Saxon, Norse, and Celtic. 2008.

Literatur

  • Poppe, Erich. In: Werner Schuder (Hrsg.): Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender. Begründet von Joseph Kürschner. 22. Auflage. Teil 3: M–Sd. K. G. Saur Verlag, München [u. a.] 2009, ISBN 978-3-598-23629-7, doi:10.1515/9783110932195 (degruyter.com [abgerufen am 24. November 2011] ständig aktualisierte zugangsbeschränkte Onlineausgabe [Artikel-ID: P13667]).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Auszeichnung für Marburger Keltologen. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 11. Dezember 2010; abgerufen am 19. August 2011.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uni-marburg.de
  2. Allerlei Keltisches - Studien zu Ehren von Erich Poppe erschienen. Abgerufen am 24. November 2011.
  3. Arbeitsgruppe Marburger Mittelalter Zentrum. Abgerufen am 18. August 2011.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.