Erich Meyer (* 29. Oktober 1897 in Berlin; † 4. Februar 1967 in Hamburg) war ein deutscher Kunsthistoriker.

Leben

Erich Meyer, väterlicherseits aus einer westfälischen, mütterlicherseits aus einer rheinischen Kaufmannsfamilie stammend, besuchte das Gymnasium in Berlin-Pankow. Nach der Teilnahme am Ersten Weltkrieg studierte er ab 1919 Kunstgeschichte, Philologie und Philosophie zunächst in München bei Heinrich Wölfflin und ab 1920 in Berlin bei Adolph Goldschmidt, bei dem er 1924 promoviert wurde. Finanziell unabhängig unternahm er darauf ausgedehnte Studienreisen durch Europa. 1927 wurde Erich Meyer wissenschaftlicher Hilfsarbeiter am Schlossmuseum in Berlin unter Otto von Falke, 1941 dort zum Kustos ernannt und war für die Mittelalter-Abteilung zuständig. Vom 1. April 1947 bis zu seinem gesundheitlich bedingten vorzeitigen Ruhestand Ende 1961 war er Direktor des Museums für Kunst und Gewerbe in Hamburg. Mit Hilfe der Mittel der Stiftung zur Förderung der Hamburger Kunstsammlungen gelang ihm der Erwerb zahlreicher neuer Stücke und ganzer Sammlungen für das Museum.

Sein wissenschaftliches Interesse galt insbesondere den Bronzegeräten des Mittelalters. Er arbeitete mit Otto von Falke an einem Corpus dieser Gruppe und bearbeitete für den ersten Band die Aquamanile in Tiergestalt. Sein über Jahre gesammeltes Material für den zweiten Band ging jedoch während des Zweiten Weltkriegs verloren.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • mit Otto von Falke: Romanische Leuchter und Gefässe (= Bronzegeräte des Mittelalters Bd. 1). Deutscher Verein für Kunstwissenschaft, Berlin 1935.
  • Mittelalterliche Bronzen (= Bilderhefte des Museums für Kunst und Gewerbe 3). Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg 1960.

Literatur

  • Werner Gramberg, Carl Georg Heise, Lieselotte Möller (Hrsg.): Festschrift für Erich Meyer zum sechzigsten Geburtstag, 29. Oktober 1957. Studien zu Werken in den Sammlungen des Museums für Kunst und Gewerbe, Hamburg. Hauswedell, Hamburg 1957.
  • Rainer Rückert: Erich Meyer. In: Kunstchronik 20, 1967, S. 168–171.
  • Lise Lotte Möller: Erich Meyer. In: Jahrbuch der Hamburger Kunstsammlungen 13, 1968, S. 7–12.
  • Christiane Fork: Meyer, Erich. In: Metzler-Kunsthistoriker-Lexikon. 210 Porträts deutschsprachiger Autoren aus vier Jahrhunderten, 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Metzler, Stuttgart/Weimar 2007, ISBN 978-3-476-02183-0, S. 290–292.

Weblinks

  • Erich Meyer, in: Internationales Biographisches Archiv 11/1975 vom 3. März 1975, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.