Kulturbereich der Olmeken
Figurengruppe von El Azuzul

El Azuzul ist eine olmekische Fundstätte im mexikanischen Bundesstaat Veracruz.

Lage

El Azuzul liegt auf einer Anhöhe oberhalb des Río Chiquito, eines Nebenflusses des Río Coatzalcoalcos ca. 10 km südlich der archäologischen Stätte von San Lorenzo Tenochtitlan in einer Höhe von ca. 30 m ü. d. M.

Geschichte

Wegen der geringen Entfernung, aber auch wegen stilistischer Ähnlichkeiten zu einigen Skulpturen von San Lorenzo wird die Stätte von El Azuzul in die gleiche Zeit eingeordnet (ca. 1100 bis 800 v. Chr.). Die Stätte wurde im Jahr 1987 erforscht.

Architektur

Archäologen haben den aufgeschütteten Erdhügel einer Tempelpyramide identifiziert. Entlang des Flussufers verläuft ein erhöhter, wahrscheinlich von Menschenhand aufgeschütteter Damm, der auch als Straße diente.

Skulptur

„Zwilling“ von El Azuzul

Wichtiger als die kaum wahrnehmbaren Architekturreste sind jedoch zwei in einer Reihe gegenübersitzende Figurenpaare. Zwei ca. 1 m hohe Figuren tragen menschliche Züge, die beiden anderen sind als Jaguare erkennbar. Die beiden menschlichen Figuren (von einigen Forschern mit den Göttlichen Zwillingen des Popol Vuh in Verbindung gebracht) tragen einen ausgeprägten Kopfputz, der in einer Art Schleppe nach hinten ausläuft, die Oberkörper sind von Tüchern umwickelt, von der Hüfte abwärts ist ein Rock erkennbar; außerdem tragen sie ein Pektorale auf der Brust. Die Hände umgreifen einen Gegenstand, der als Zeremonialstab gedeutet wird. Die beiden Jaguare, von denen einer umgestürzt war und einige Meter abseits lag, sind etwa 10 bis 20 cm größer als die menschlichen Figuren, aber deutlich weniger exakt bearbeitet, was zu der Annahme geführt hat, dass sie älter sein könnten und ursprünglich in einem anderen Zusammenhang standen.

Die asymmetrische Handhaltung der beiden menschlichen Figuren entspricht derjenigen der ca. 2 m großen Skulptur von San Martín Pajapan.

Die außergewöhnlich originelle und vor allem seltene Figurengruppe befindet sich heute im Museo de Antropología von Xalapa. Ihre Bedeutung ist völlig unklar – vielleicht handelt es sich um zwei Herrscher vor Jaguargottheiten.

Siehe auch

Literatur

  • Ann Cyphers Guillén und Fernando Botas: An Olmec Feline Sculpture from El Azuzul, Southern Veracruz. In: Proceedings of the American Philosophical Society. Bd. 138, No. 2 (Juni 1994), S. 273–283.

Weblinks

Commons: El Azuzul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 17° 41′ 25″ N, 94° 45′ 25″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.