San Lorenzo Tenochtitlan ist die Komplexbezeichnung für drei eng beieinanderliegende Zeremonialzentren der Olmeken im Bundesstaat Veracruz (Mexiko), die in der Nähe der Dörfer San Lorenzo Tenochtitlan und Portero Nuevo entdeckt wurden.

Kolossalkopf aus Lan Lorenzo Tenochtitlán (heute im Museum von Xalapa)
olmekische Fundstätten (gelb) und Einzelfunde (rot)

Lage

Die drei archäologischen Stätten liegen nahe beieinander, knapp 80 km (Fahrtstrecke) südwestlich der Hafenstadt Coatzacoalcos, auf dem Gebiet der Gemeinde (municipio) Texistepec, in ca. 25 bis 50 m Höhe ü. d. M.

Geschichte

San Lorenzo gilt als das bisher älteste Zeremonialzentrum Mesoamerikas. Zwischen 1150 und 900 v. Chr. entstanden hier Tempelanlagen mit Stelen und Skulpturen sowie mehreren Kolossalköpfen. Um 900 v. Chr. wurde die Stätte zerstört und erlebte zwischen 600 und 400 v. Chr. eine neue Besiedlung. Ausgrabungen begannen in den 1940er Jahren.

Architektur

In San Lorenzo wurde ein ca. 1200 m langes, 700 m breites und ca. 50 m hohes – größtenteils von Menschenhand aufgeschüttetes – Plateau entdeckt; ob darauf eine oder gar mehrere Tempelhütten standen, ist unklar, wohingegen das Vorhandensein von Wohnhütten aus Astgeflecht mit Lehmbewurf angenommen werden kann. Die Außenseite des künstlichen Hügels war nicht oder nur lose mit Steinen befestigt und musste nach heftigen oder längere Zeit anhaltenden Regenfällen immer wieder erneuert werden. Am Fuß des Plateaus befand sich eine Siedlung aus Hütten, die eine gewisse Ähnlichkeit zu Maya-Hütten gehabt haben dürften. In der Umgebung gab es mehrere Teiche, die die Wasserversorgung sicherstellten; auch ein aus Steinen erbautes Drainagesystem wurde ermittelt. Auch ein Ballspielplatz war vorhanden.

In den 1980er Jahren wurde eine astronomische Beziehung zwischen San Lorenzo, dem Vulkan Zempoaltepec und der Wintersonnenwende erkannt.

Skulpturen

Kolossalköpfe

sitzende Mensch-Jaguar-Figur (Monument 52) mit Kopfputz und Brustschild; Museo Nacional de Antropología in Mexiko-Stadt

Bereits in den 1940er Jahren wurden in San Lorenzo mehrere Kolossalköpfe ausgegraben; bis zum Jahr 1994 wurden weitere entdeckt – inzwischen sind es insgesamt 10, die in verschiedenen Museen Mexikos ausgestellt sind. Sie sind zwischen 1,65 m und 2,85 m groß und wiegen ca. 6 bis 25 Tonnen. Neueren Untersuchungen zufolge wurde alle diese Köpfe innerhalb eines Zeitraums von 100 bis 150 Jahren gefertigt und zwar aus Basaltlavakugeln oder -blöcken, die wahrscheinlich bereits vor ca. 8 Millionen Jahren von den Vulkanbergen der Sierra de los Tuxtlas ausgeworfen worden waren.

Kolossalköpfe aus San Lorenzo
Monument lokale Bezeichnung Entdeckung Höhe (m) Gewicht (t) Museum
Kolossalkopf 1 Monument 1 1945 2,84 25,3 Xalapa
Kolossalkopf 2 Monument 2 1945 2,69 20 Mexiko-City
Kolossalkopf 3 Monument 3 1946 1,78 9,4 Xalapa
Kolossalkopf 4 Monument 4 1946 1,78 6 Xalapa
Kolossalkopf 5 Monument 5 1946 1,86 11,6 Xalapa
Kolossalkopf 6 Monument 17 1965 1,67 8–10 Mexiko-City
Kolossalkopf 7 Monument 53 2,70 18 Xalapa
Kolossalkopf 8 Monument 61 1968 2,20 13 Xalapa
Kolossalkopf 9 Monument 66 1982 1,65 Xalapa
Kolossalkopf 10 Monument 89 1994 1,80 San Lorenzo

Andere

Ein weiterer, stelenartiger Kopf stammt ebenfalls aus San Lorenzo. Aber auch andere Skulpturen wurden gefunden, unter denen eine sitzende Mensch-Jaguar-Figur mit Kopfputz und Brustschild besonders hervorzuheben ist. Rätselhaft sind die als „Altar“ oder „Thron“ bezeichneten Gebilde, die auf der Schauseite eine menschliche Figur präsentieren. Noch merkwürdiger sind hunderttausende ca. 1,5 cm lange Steinchen aus Ilmenit, in die meist 3 Löcher gebohrt wurden. Welchem Zweck diese Objekte gedient haben mögen, ist völlig unklar.

Museum

Im Jahr 1995 wurde bei San Lorenzo ein Museum eingeweiht, welches den bisher letzten hier gefundenen Kolossalkopf sowie andere figürliche und nichtfigürliche Fundobjekte zeigt.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Commons: Olmekische Kolossalköpfe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 17° 45′ 15″ N, 94° 45′ 40″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.