Ek Chuah (alternative Namen: Ek Chuaj, Gott M) war in der Mythologie der Maya, insbesondere während der Postklassik in Yucatán und bei den Chontal Maya der Gott der Händler, der Reisenden und des Wohlstandes. Andererseits war er auch als Schwarzer Kriegsherr bekannt und gleichzeitig Patron der Kakaopflanze.

Seine Attribute sind ein Stab, der sowohl als Wanderstab aber auch als Schlagwaffe interpretierbar ist, ein Bündel Waren auf dem Rücken und eine herabhängende Unterlippe. In aller Regel wurde er als alter Mann mit unvollständigem Gebiss, wohl aber auch stets bewehrt gerüstet, also kampfbereit dargestellt. Er ist mehrmals in den Maya-Codices abgebildet. Als Kriegsgott wurde er auch als Schwarzer Skorpion oder Schwarzer Kapitän bezeichnet. Er zeigt Wesensverwandtschaft zum Alten Schwarzen Gott (Gott L) einem Herrn der Unterwelt.[1]

Da Ek sowohl mit der Farbe Schwarz als auch mit Stern übersetzt wird, soll Ek Chuah auch als Xamen Ek der Polarstern firmieren. Hier weist er den Händlern und Reisenden den Weg. Tatsächlich sollen viele von den Spaniern angetroffenen Kakaoplantagen der Maya mit Bezugnahmen auf Stern bezeichnet worden sein.

Ein Tempel des Gottes soll sich in Itzamkanac befunden haben, seine Verehrung war aber weit verbreitet.

Literatur

  • Lynn V. Foster: Handbook to Life in the Ancient Maya World, 2005, S. 169.
  • David M. Jones und Brain L. Molyneaux: Mythologie der Neuen Welt : Eine Enzyklopädie der Mythen in Nord-, Meso- und Südamerika, Reichelsheim 2002, S. 110.
  • Sylvanus Griswold Morley, Robert J. Sharer: The Ancient Maya, 1994, S. 535.
  • Paul Schellhas: Representation of Deities of the Maya Manuscripts, in: Papers of the Peabody Museum of American Archaeology and Ethnology, Harvard University, Vol. 4, No. 1, 2006, S. 36-38.

Einzelnachweise

  1. Jones/Molyneaux, 2002, S. 127.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.