Das Naust (auch Nøst, auf Orkney Noust genannt) ist ein charakteristischer Gebäudetyp des skandinavischen Nordens und der von Wikingern bewohnten Teile der Britischen Inseln (sechs in Backiskaill, vier auf Faray und mindestens drei bei Cott auf Papa Westray).

Im Naust wurden von der Eisen- bis nach der Wikingerzeit, vor allem im Winter, die Schiffe gelagert und gewartet. Spuren dieser Bootshäuser findet man zahlreich an den Küsten mit flachen Ufern, um die verhältnismäßig leichten Schiffe anlanden zu können. Zu jenen Zeiten war dies, überall dort wo keine Häfen waren, die übliche Form der Anlandung. Zwei "Nauster" liegen an der Harre Vig bei Skive in Dänemark.

Naust; Rekonstruktion im Freilichtmuseum Karmøy

Nachbauten

Für den Nachbau eines Schiffes der Vendelzeit, dessen Spuren in einem der Grabhügel von Valsgärde (Schweden) gefunden wurden, wurde in Norwegen eine geeignete Unterbringung gesucht. Da man auf einen aufschlussreichen Grabungsbefund aus dem südnorwegischen Stend (bei Bergen) zurückgreifen konnte, lag es nahe ein Naust zu rekonstruieren. Ausgeführt wurden die Arbeiten 1989 von Tomas Johansson und Jan Bill vom Institut für prähistorische Technik in Sveg im schwedischen Härjedalen. Das Schiff erhielt den Namen des 1030 n. Chr. verstorbenen Wikingers Arnljot Gelline. Das Naust steht heute in Gällö in Jämtland.

Das größte bisher entdeckte Naust, mit 44 Meter Länge, befindet sich in Holsneset bei Leknes, Verwaltungssitz der Kommune Vestvågøy auf den norwegischen Lofoten. Ein schwedisches Naust (schwedisch Kås oder schwedisch Båtlänning) liegt bei Hovgarden auf Adelsö im Mälaren. Einige Küstengemeinden sind nach Kas benannt worden, zum Beispiel Kåseberga und Abbekås.

Siehe auch

Literatur

  • Oliver Grimm: Großbootshaus – Zentrum und Herrschaft. Zentralplatzforschung in der nordeuropäischen Archäologie (1.–15. Jahrhundert) 2006 ISBN 978-3-11-020284-7
  • Björn Myhre: Nausttuft aus der Eisenzeit in Stend in Fana. (Viking 1976, s. 29-78. ill.) Oslo 1977. Oslo 1977.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.