Das Dowris Latchet (Inventarnummer des Britischen Museums: BM 1854,0714.97) ist eine bronzene, mit Email-Auftrag verzierte Schließe aus dem 6. oder 7. Jahrhundert, vermutlich ein Kleidverschluss.

Der Gegenstand wurde 1850 nordwestlich von Doorosheath (Dowris, irisch Dúros)[1] im County Offaly in Irland gefunden.

1854 wurde das Stück vom Britischen Museum in London erworben. Es wurde wiederholt auch außerhalb des Britischen Museums bei Ausstellungen über die Kelten gezeigt, beispielsweise 1998 in Tokio oder 2016 im National Museum of Scotland in Edinborough.[2]

Beschreibung

Die Schließe besteht aus einer größeren Scheibe, die an einem z-förmigen, zwei Schlitze bildenden Mittelteil befestigt ist. Sie setzt sich auf der anderen Seite schlangenförmig in einem Haken fort, dessen Ende als kleine Scheibe ausgebildet ist.[2]

Die Fläche des Gegenstands ist auf der Vorderseite rot emailliert mit eingearbeiteten Spiralen.

Er könnte paarweise getragen worden sein. Es gibt im Britischen Museum ähnlich geformte Exemplare, die noch ihre federähnlichen Drahtwendel besitzen. Diese könnten durch die Kleidung geschoben, oder aufgenäht worden sein.[3] Bei der Schließe handelt es sich um den Endpunkt einer Entwicklung, bei der der schlangenförmig gebogene Teil zwar noch erkennbar ist, aber zu einem kompakten Mittelstück mit zwei Löchern verschmolzen ist.[2]

Diese Form von Bronzeschließen aus dem 6. oder 7. Jahrhundert kommt nur in Irland vor.[4]

Weiterführende Literatur

Weblinks

  • Latchet (BM 1854,0714.97), British Museum, Collection online (wissenschaftliche Beschreibung und Abbildung); abgerufen 29. September 2020.

Anmerkungen

  1. In der Literatur findet sich als Fundort angegeben „Castle Island“ bei Dowris, vgl.: Lloyd Laing: The Archaeology of Celtic Britain and Ireland: C.AD 400 - 1200, Cambridge University Press 2006, S. 151 oben sowie Rupert Bruce-Mitford / Sheila Raven: The Corpus of Late Celtic Hanging-bowls. With an Account of the Bowls found in Skandinavia by Sheila Raven, Oxford University Press 2005, S. 510 (Fig. 758). Castle Island lag im Lough Coura, der um 1850 trockengelegt wurde, und gehört(e) administrativ zum Townland Whigsborough
  2. 2,0 2,1 2,2 Latchet, British Museum, Collection Online, Description; abgerufen am 16. Januar 2019.
  3. 'Latchet' dress fastener (BM1854,0714.97), Google Arts & Culture; abgerufen am 16. Januar 2018.
  4. Susan Youngs, Ian Mathieson Stead: Celts, British Museum Press, London 1996, ISBN 9780714121024, S. 42.
  5. In der Bibliografie des Britischen Museums (BM 1854,0714.97 unter Curator’s comments) ist hier falsch Bandnummer XXVIII angegeben.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.