Casiña da Moura

Die Dolmen von Maus de Salas bei Muiños stammen aus dem 4. und 3. Jahrtausend v. Chr. (3500 bis 2700 v. Chr.) und sind die südlichsten in Galicien in Spanien. Sie liegen etwas isoliert im Parque Natural Baixa Limia-Serra do Xurés, nahe der Grenze zu Portugal, wo Dolmen als Antas bezeichnet werden. Das Casiña da Moura wurde im Zuge des Staudammbaus in die Nähe der Staumauer versetzt. In der Serra do Leboreiro, an der Grenze zu Portugal gab es einst mehr als 130 Großsteingräber mit einer durchschnittlichen Dichte von 0,4 Anlagen pro Quadratkilometer.

Casiña da Moura

Casiña da Moura ist ein Dolmen mit Gang und polygonaler Kammer, bestehend aus sieben Orthostaten bzw. Tragsteinen, die in 2,6 m Höhe eine große Deckenplatte stützen und einen rechteckigen Zugang freilassen, an den der Gang anschloss, dessen Steine nicht erhalten sind. Die Anlage wurde in den 1920er Jahren von Florentino López Cuevillas ausgegraben.

Casola do Foxo

Casola do Foxo ist ein einfacher Dolmen mit einer polygonalen Kammer, bestehend aus Orthostaten, die in einer Höhe von 2,4 m eine große Deckenplatte stützen. Der Zugang ist nicht der ursprüngliche, er wurde von Hirten zum Schutz vor dem Wetter überdacht. Wahrscheinlich befindet sich auch dieser Dolmen nicht in seiner ursprünglichen Position.

Siehe auch

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.