Der 1917 entdeckte Dolmen von Matarrubilla liegt in Valencina de la Concepción bei Sevilla in Andalusien in Spanien. Der Dolmen wurde 1918 und 1955 ausgegraben. Der Zugang ist mit einem modernen Torbau versehen.

Torbau des Dolmen

Beschreibung

Die komplett unterirdische andalusische Ganganlage besteht aus einem etwa 29,0 m langen Gang und einer runden Kammer von 2,7 m Durchmesser und etwa 2,0 m Höhe. Die Kammerdecke ist als Kraggewölbe ausgebildet, das von einer großen Granitplatte abgeschlossen wird. In der Mitte der Kammer liegt ein schwarzer Marmorstein mit einer etwa 10 cm tiefen quadratischen Eintiefung, der als Altar oder Opfertisch bezeichnet wird. Große Steine anderer Formgebung finden sich auch in den Kammern der Dolmen von Antequera.

Der 1,3 m breite und etwa 2,0 m hohe Gang besteht aus Schichten von Bruchstein und Ton und wird von Kalksteinplatten bedeckt. Die Ausrichtung nach Westen unterscheidet ihn von den Zugängen der übrigen Megalithanlagen Spaniens.

In der Nähe

Der Dólmen de Ontiveros wurde 1948 unter einem modernen Gebäude entdeckt und ist nur auf etwa 10 m Länge im Bereich des Ganges ausgegraben. Er weist an verschiedenen Stellen ockerfarbene Farbreste auf.

Siehe auch

Literatur

  • Manuel Serrano y Ortega: Guia de los monumentos históricos y artísticos de los pueblos de la provincia de Sevilla 2006 ISBN 978-84-9862-187-7
  • Francisco Corrantes de Terán: El dolmen de Matarrubilla In: Tartessos y sus problemas Symposium International De Prehistoria Peninsular, 1968: Jerez De La Frontera Universidad de Barcelona 1969

Weblinks

Koordinaten: 37° 24′ 19,8″ N, 6° 4′ 11,1″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.