Dolmen von Alberite – Kopfnische

Der 1993 entdeckte Dolmen von Alberite liegt in der Nekropole I, in Villamartín in der Provinz Cádiz in Andalusien in Spanien. Der etwa 6000 Jahre alte Dolmen ist es einer der ältesten auf der Iberischen Halbinsel.

Der von Francisco Pacheco Giles und José Ramos Muñoz ausgegrabene Dolmen besteht aus einer etwa 23,0 m langen Galerie aus teilweise abgeschlagenen Trag- und völlig fehlenden ehemals horizontal aufgelegten Decksteinen und einem monumentalen Zugang aus zwei freistehenden Orthostaten. Die sich zur Mitte der Galerie hin zunächst verengende, dann erweiternde und zum Ende hin wieder schmalere Kammer wird linksseitig durch zwei Seitensteine segmentiert. Am Ende liegt eine durch rechtsseitige Platten abgeteilte Kopfnische.

Auf einigen Steinen, insbesondere den Trennsteinen, befinden sich schematische Bilder in Ocker und anthropomorphe Gravuren sowie die von Monden, Sonnen und Waffen. Die Reste zweier Menschen, deren Knochen mit rotem Ocker bestäubt waren, wurden im Inneren gefunden. Die Beigaben der Bestattungen bestehen aus polierte Steinwerkzeugen, Halsketten aus Bernstein und Muscheln, einer ockerfarbene Palette und einem Quarzkristall von etwa 20 cm Länge.

Die ehemals in einem Rundhügel gelegene Anlage wurde mit einer äußeren Mauer versehen und modern überdacht.

Literatur

  • José Ramos Muñoz, Francisco Giles Pacheco et al.: El Dolmen de Alberite (Villamartín). Aportaciones a las formas económicas y sociales de las comunidades neolíticas en el norte de Cádiz. Universidad de Cádiz, Cádiz 1996, ISBN 84-7786-318-0.

Weblinks

Commons: Dolmen de Alberite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 36° 48′ 57,1″ N, 5° 38′ 12,1″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.