Der „Dolmen de la Madelaine“

Der Dolmen de la Pierre Folle (deutsch „verrückte Steine“ – auch Dolmen de la Madeleine (Gennes) genannt) liegt neben anderen Denkmälern aus verschiedenen Epochen im Weiler Bournand in Gennes-Val-de-Loire im Département Maine-et-Loire in Frankreich. Dolmen ist in Frankreich der Oberbegriff für Megalithanlagen aller Art (siehe: Französische Nomenklatur).

Verbreitung von Dolmen in Maine-et-Loire – grün sind erhaltene Anlagen

Der Dolmen de la Pierre-Folle ist eine Megalithanlage, die nie vollständig erforscht wurde. Er gehört zum Typ der benachbarten Anlagen Dolmen de la Madelaine und Dolmen von Bagneux. Die Anlage ist kein Dolmen, sondern eine Allée couverte und stammt aus der mittleren Jungsteinzeit und ist eines der größten Denkmäler ihrer Art in der Region. Ihre Länge beträgt 18,5 m. Die durchschnittliche Breite liegt innen bei fünf und außen bei sechs Metern. Wie La Roche-aux-Fées in Saumur war der Innenraum durch seitliche Platten in zwei, möglicherweise sogar in drei Räume unterteilt. Er hat einen niedrigeren Trilithenzugang, der durch einen 1,05 m hohen Menhir blockiert wird. 7 seitliche und 3 axiale Tragsteine stützen 3 Deckenplatten von denen die mittlere die größte ist. Der letzte seitliche Tragstein der rechten Seite, hinter dem Zugang, ist eingewikelt.

In der Nähe liegt der Dolmen de la Pagerie.

Es gibt mehrere Anlagen dieses Namens in Frankreich. Sie liegen bei Commequiers südwestlich von Nantes, bei Saint-Priest-la-Feuille (Creuse) und Pierre Folle bei Montguyon. Es gibt auch mehrere Anlagen mit dem Namen „Dolmen de la Madeleine“ in Frankreich: Dolmen de la Madeleine (Carnac) und der Dolmen de la Madeleine (Lessac).

Siehe auch

Literatur

  • Fernand Niel: La Civilisation des mégalithes, Éditions Plon, 1970

Weblinks

Koordinaten: 47° 6′ 39″ N, 0° 4′ 49″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.