La Roche-aux-Fées (deutsch „Fels der Feen“; auch La Maison des Feins) im Dorf Essé, zwischen Vitré und Châteaubriant in der Bretagne in Frankreich gelegen, ist eine Megalithanlage der Jungsteinzeit. Das Suffix „Fées“ oder „Feins“ tragen mehrere französische Dolmen oder Allées couvertes. Im Département Ille-et-Vilaine liegen z. B. La Maison des Feins (deutsch „Feenhaus“) oder der Four-ès-Feins (deutsch „Ofen der Feen“). Dolmen ist in Frankreich der Oberbegriff für neolithische Megalithanlagen aller Art (siehe: Französische Nomenklatur).

La Roche-aux-Fées ist ein typischer rechteckiger oberirdischer angevinischer Dolmen,[1] wie er zahlreich im Département Maine-et-Loire errichtet wurde (Dolmen von Bagneux bei Saumur). Oft bestehen solche Megalithanlagen aus Kalksteinplatten. Sie können anhand der gefundenen Keramik auf 3500 bis 3000 v. Chr. datiert werden.

La Roche-aux-Fées ist seit 1840 ein Monument historique und gehört damit zu den ältesten geschützten Objekten.

LaRocheAuxFees Dolmen 2 20070408.jpg
La Roche-aux-Fées
Roche-aux-Fees.svg
Schema Ansicht von oben – dunkel Trag-, hell Decksteine


La Roches-aux-Fées liegt auf einem Hügel in einem kleinen Wald mit Eichen und Kastanien. 26 Orthostaten tragen acht Decksteine von 20 bis 45 t Gewicht. Das Monument ist 19,5 m lang und von Nordnordwest nach Südsüdost ausgerichtet. Die Architektur umfasst drei Bereiche:

  • Zunächst ein niedriges Portal, bestehend aus einem 5,5 m langen Block, der als Türsturz auf zwei Pfeilern von je einen Meter Höhe ruht.
  • Es folgt ein etwa 1,4 m hoher, 3,5 m breiter und 2,7 m langer Vorraum mit je drei Seiten- und einer Deckenplatte. Durch den mittels zweier Platten verengten Zugang ist er mit
  • der etwa 14,0 m langen und innen vier Meter breiten Kammer verbunden. Sie ist innen zwei Meter hoch. Drei große seitliche Platten unterteilen sie in vier Abteile. Die Endplatte ist 5,7 m lang, knapp 1,6 m hoch und 0,75 m dick. Das Bauwerk war von einem Tumulus, der bis zur halben Höhe der Pfeiler reichte, bedeckt. Seit römischer Zeit ist es freigelegt, wie man aus gefundenen eingefassten Ziegeln schließen kann.

Der gewaltige Dolmen ist aus großen Platten von rotem Kambriumschiefer auf einem Boden aus grünen Schieferplatten errichtet worden. Das nächste Purpurschiefervorkommen liegt im vier Kilometer entfernten Wald von Le Theil-de-Bretagne. Versuche wie der in der Nekropole von Bougon haben gezeigt, dass man mit 300 kräftigen Menschen, großen Holzrollen und Hebeln Steinplatten von 40 Tonnen bewegen kann. Feen spielen eine Rolle in den Legenden um den Transport der Steine. Sie expedierten diese Blöcke und haben einen unterwegs verloren. Das ist der kleine Menhir von Runfort. Auch die Menhire Champ de la Pierre und Champ Horel werden mit La Roche-aux-Fées in Verbindung gebracht.

Siehe auch

Literatur

  • Jacques Briard: Mégalithes de Bretagne. Ouest-France, Rennes 1987, ISBN 2-7373-0119-X.

Weblinks

Commons: La Roche-aux-Fées – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Der Dolmen angevin ist eine Allée couverte vom Typ Loire mit (zumeist eingezogenem) Trilithenportal als Zugang.

Koordinaten: 47° 56′ 11″ N, 1° 24′ 17″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.