Dolmen de la Gutina

Der in einem guten Zustand befindliche Dolmen de la Gutina (auch Sepulcre de corredor de la Gutina genannt) liegt in Gutina an der Straße nach Vilartolí Espolla in der Gemeinde Sant Climent Sescebes in der Provinz Girona in Katalonien in Spanien. Der Dolmen wurde zwischen 3500 und 3200 v. Chr. errichtet.

Der erstmals im Jahre 1316 dokumentierte Dolmen ist 1866 von einem französischen Forscher aufgesucht worden. Im Jahre 1879 wurde er von Antoni Balmanya i Ros beschrieben. Im Jahr 1912 beschrieb M. Cazurro den Dolmen mit Grundriss und Foto. Er und Pericot hielten den Dolmen für ein Galeriegrab. In der Folge wurden eine Reihe von Berichten verfasst und Ausgrabungen vorgenommen. Im Jahr 1975 wurde der Gang während der Restaurierung von J. Tarrus und J. Chinchilla konsolidiert. Im Jahr und 1987 wurde der Grabhügel untersucht. Die gefundenen Überreste, darunter eine glockenförmige Schale und ein geometrischer Mikrolith aus einem honigfarbenen Feuerstein wurden dem Archäologischen Museum von Sant Pere de Galligants (Girona) übergeben.

Der Dolmen hat einen Gang aus Trockenmauerwerk und eine halbkreisförmige Kammer aus Granitplatten. Das Innere der Kammer ist 2,75 m lang, 2,5 m breit und maximal 2,0 m hoch. Der Zugang befindet sich im Südosten. Es gibt Überreste des Grabhügels von 11,0 bis 12,0 m Durchmesser und seiner Einfassung.

Im Ort liegen die Dolmen de Fontanilles, Dolmen de les Closes, Dolmen de Tires Llargues, Dolmen del Prat Tancat und Salt d'en Peió und die Menhire de la Murtra und de Vilartolí.

Siehe auch

Weblinks

Koordinaten: 42° 23′ 47,1″ N, 2° 58′ 49,5″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.