Altar des Turmasgade

Das sogenannte Dolicheneum ist ein Tempel in Dura Europos im Osten des heutigen Syrien, in dem möglicherweise Jupiter/Zeus Dolichenus verehrt wurde. Die Reste des Tempels wurden 1935/36 ausgegraben, aber nie vollständig publiziert. Weitere Untersuchungen fanden 2007 und 2008 statt.

Der Tempeleingang liegt im Süden. Der Bau besitzt einen Hof mit Säulen, in dem zwei Altäre standen. Dahinter befinden sich zwei Cellae. Der Tempel war demnach zwei Gottheiten geweiht. Um den Hof waren diverse Räume angeordnet. Einige von ihnen wiesen entlang der Wände Bänke auf. In einem Raum fanden sich auch Reste von Wandmalereien. Im und beim Tempel entdeckte man diverse Inschriften. Eine Inschrift nennt eine Göttin (Name nicht gut erhalten). Zwei Inschriften nennen den sonst wenig bekannten Berggott Turmasgade. Eine Inschrift erwähnt ihn zusammen mit Zeus Helios Mithras. Turmasgade wurde wahrscheinlich durch römische Soldaten, die in der Stadt stationiert waren, nach Dura Europos gebracht. Drei Altäre, die Jupiter Dolichenus nennen, fanden sich vor dem Bau. Wegen dieser Altäre wird der Bau als Dolicheneum bezeichnet, doch ist die Zuweisung der Altäre an den Tempel nicht zwingend, womit auch die Bezeichnung des Baues als Dolicheneum in Frage gestellt werden kann. Neben dem Tempel und mit ihm eine Einheit bildend und zur selben Zeit errichtet, befindet sich ein Privathaus, das eventuell das Wohnhaus eines Priesters war. Eine Tür verbindet beide Bauten.

Literatur

  • Simon James: The Roman Military Base at Dura-Europos, Syria, Oxford 2019. ISBN 978-0-19-874356-9, S. 177–182.


Koordinaten: 34° 45′ 4,8″ N, 40° 43′ 43,7″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.