Centeotl
Darstellung im Codex Rios

In der aztekischen Mythologie war Cinteotl (aus Nahuatl: centli, der Mais und teotl, der Gott, auch Centeotl oder Centeocihuatl) eine der Gottheiten des Maises und somit einer der aztekischen Fruchtbarkeitsgötter. Er war der Sohn von Piltzintecuhtli (Siebenblume), des Gottes der aufgehenden Sonne und der Halluzinogene und Tlazolteotl (Dreckfresserin), der Göttin der Wollust, der verbotenen Liebe und der Reinigung. Er galt als der Gemahl von Xochiquetzal (aufrechte Blume)[1]. Cinteotl wurde bereits in toltekischer Zeit verehrt. Sein Gegenstück in der Mythologie der Maya war Hun Nal Yeh.

Aussehen

Entsprechend seiner Assoziation mit Aussaat, Keimung und Wachstum der Nahrungspflanze Mais, wird Cinteotl meist als jugendlicher Gott dargestellt. Als Schmuck trägt er einen Maiskolben am Kopf, sein Gesicht ist zuweilen von einer durchbrochenen Linie durchzogen[2]. Seine Haut ist gelblich tingiert.

Maisgötter

Mais war die zentrale Kulturpflanze der Azteken. Dem gemäß beschäftigte sich auch ihre Mythologie viel mit dem Mais und ordnete ihm nicht nur eine Gottheit zu, sondern mehrere. Maisgötter gab es beiderlei Geschlechts. Zu den weiblichen, die ebenfalls jugendlich vorgestellt wurden, zählten Chicomecoatl (Sieben Schlange), Xilonen, die Göttin des jungen Maises, Ilamatecutli (Alte Herrin) und Xochiquetzal (Blumenfeder). Cinteotl galt als männliches Pendant Chicomecoatls und war eng mit Xochipilli (Blumenprinz) assoziiert[3], dessen mythologische Bedeutung sich weitgehend mit der Macuilxochitls (Fünf Blume) überschneidet.

Opferkult

Entsprechend der Bedeutung des Maises als Nahrungsgrundlage der Azteken betrieben diese einen vielschichtigen Opferkult zu Ehren Cinteotls und seines weiblichen Aspektes Chicomecoatl. Höhepunkt der Opferrituale für die beiden Maisgottheiten war der aztekische Monat Hueytozoztli (Große Nachtwache, auch Uey Tocoztli), der sich vom 15. April bis zum 4. Mai erstreckte. Dabei opferte man den Maisgöttern in Häusern und Tempeln Blumen und Blätter. Es fand eine Prozession zum Tempel der Chicomecoatl statt, in deren Folge ein Gefangener geopfert wurde. Blieb der Regen im Monat Hueytozoztli aus, wurden auch Kinder zu Ehren des Regengottes Tlaloc geopfert.

Literatur

  • Günter Lanczkowski, Die Religion der Azteken, Maya und Inka, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt (1989), ISBN 3-534-03222-5
  • Karl Taube: Aztekische und Maya-Mythen, Phillip Reclam jun. Stuttgart (1994), ISBN 3-15-010427-0
  • George C. Vaillant: Die Azteken, Verlag M. Dumont Schaumberg Köln (1957)

Weblinks

Commons: Cinteotl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. George C. Vaillant: Die Azteken, Seite 183
  2. Karl Taube: Aztekische und Maya-Mythen Seite 55
  3. Günter Lanczkowski, Die Religion der Azteken, Maya und Inka, Seite 47

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.
03.05.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.