Karl Andreas Taube (* 14. September 1957 in Chicago, Illinois)[1] ist ein US-amerikanischer Anthropologe, Ethnologe, Archäologe und Historiker mit Forschungsschwerpunkt Südwesten der Vereinigten Staaten und Mesoamerika.

Leben

Wandmalerei in San Bartolo

Karl Taube ist ein Sohn des Nobelpreisträgers für Chemie Henry Taube und besuchte wie dieser die Stanford University, wo er 1980 mit einem Bachelor in Anthropologie abschloss. Er setzte sein Studium dann an der Yale University fort, machte 1983 seinen Master und wurde 1988 promoviert. Zu seinen Professoren während der Ausbildung gehörten unter anderen Floyd Lounsbury (1914–1998) oder Michael D. Coe. Er traf dort auch mit Mary Miller zusammen, mit der er gemeinsam 1993 das enzyklopädische Werk The Gods and Symbols of Ancient Mexico and the Maya. herausgab.

Taube hat zahlreiche Feldforschungen unternommen, so in Chiapas, Zentral-Mexiko, Honduras und Guatemala sowie auf Yucatán, aber auch in Peru und Ecuador. Er hat sich insbesondere mit Zusammenhängen des Maisanbaus und der damit im Zusammenhang stehenden religiösen Symbolik beschäftigt. Ein weiteres Schwerpunktthemenfeld ist der interkulturelle Austausch zwischen den Kulturen in Mesoamerika, etwa der Einfluss Teotihuacans auf die Klassische Periode der Mayakultur. Bei jüngeren Forschungsprojekten hat sich Taube mit der Ikonographie von Maya-Wandmalereien bzw. deren Deutung in Guatemala, insbesondere in San Bartolo beschäftigt.

Er ist seit 2009 Professor für Anthropologie an der University of California, Riverside.

Veröffentlichungen

  • The Classic Maya Maize God: A Reappraisal, 1985 (PDF)
  • The Albers collection of pre-Columbian art, 1988
  • The major gods of ancient Yucatan, 1992
  • Aztekische und Maya-Mythen, 1994
  • Mythes aztèques et mayas, 1995
  • Olmec art at Dumbarton Oaks, 2004

Weblinks

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.