Church Island
Gewässer Lough Carra
Geographische Lage 53° 43′ N, 9° 16′ WKoordinaten: 53° 43′ N, 9° 16′ W
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Irland|class=noviewer notpageimage|300x300px|center|Church Island (Lough Carra) (Vorlage:Positionskarte Irland)]]
Einwohner unbewohnt

Church Island (auch Shrine island irisch Oileán an Teampaill genannt) ist eine ehemalige, heute mittels primitivem Damm mit dem Festland verbundene Insel auf der Westseite des Lough Carra im Zentrum des County Mayo in Irland.

Archäologische Ausgrabungen

Die 1993 erfolgte Ausgrabung des Platzes lieferte Anschauungsmaterial über frühe Klöster, besonders über solche in abgelegenen Gegenden. Auf einem Areal von etwa 13,0 × 8,0 m wurden in fünf Schichten Reste mittelalterlicher Kirchen gefunden.

Die unterste, früheste Schicht (Ebene 1) enthüllte eine große hölzerne Struktur, die durch vier Pfostengruben dokumentiert wird. Eine Formation mit neun Pfostenlöchern stellt vermutlich eine andere Struktur dar. Ein kleines rechteckiges Gebäude wird durch einen flachen Graben und zwei Pfostenlöcher definiert. Im Nordwesten dieses Gebäudes befand sich eine große Feuerstelle.

Ebene 2 wird von einem Graben definiert, der ein Gebiet von 8 × 4 m umschließt. Er enthielt lockere Steine und Felsblöcke. Ein Zugang wurde im Nordwesten lokalisiert. Mehrere Lehmschichten wurden im Bodenniveau aufgetragen. Eine Grube, vier Pfostenlöcher und fünf Steinfundamente für Pfähle wurden ebenfalls entdeckt. Ein aus mehreren Schichten von Feldsteinen gebauter Sockel lag am Nordwestende.

Kurze intensive Aktivitäten kennzeichnen Ebene 3. Ein Teil der Fundamente von Ebene 2 wurde wieder verwendet. Die westliche Ecke war gefüllt mit Steinen. Es hat den Anschein, dass ein Feuer die Nordwesthälfte des Gebäudes zerstört hatte. Ein kleiner Ofen fand sich am Südwestende.

Das Gebäude der Ebene 4 war genau so wie das der Ebene 2 ausgerichtet. Die Kirchenmauern waren abgesehen vom Südostgiebel verloren. Ein kunstvolles Sandsteinfenster blieb in der Giebelwand erhalten. Eine Altarbasis und ein zentrales Pfostenloch wurden ebenso erkannt wie ein Südwestfenster und der Nordwesteingang. Das Gebäude scheint dem späten 13. oder frühen 14. Jahrhundert zuzugehören.

Auf Ebene 5 wurden acht menschliche Skelette ausgegraben. Sie stellen wahrscheinlich die in Irland übliche Verwendung der aufgelassenen Stelle als Friedhof dar.

Insgesamt stammen 22 Skelette von dieser Stelle. Die übrigen Funde bestehen aus einer Auswahl eiserner Gegenstände und einer Vielfalt von Tierknochen. Keine Funde wurden auf Ebene 1 und 3 gemacht. Ein kleines Stück grüner Porphyr und eine Bronzenadel wurden auf Ebene 2 gefunden. Von Ebene 4 stammen dekorierte Kammfragmente aus Knochen.

Literatur

  • Ryan F.: Church Island In: I. Bennett (ed.), Excavations 1993. Wordwell, 1994 S. 59–60.
  • Ryan F.: Church Island, Lough Gara, S. 277., In: Nenk, Beverley S: Medieval Britain and Ireland in 1993 (PDF 110 S, 22 MB), S. 184–293, Medieval Archaeology 38, 1994

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.