Der Cherufe ist ein riesenhaftes Fabelwesen der Mapuche im Grenzbereich von Chile und Argentinien.

Beschreibung

Der Legende nach ist der Cherufe eine menschenfressende Lava-Kreatur, die in Vulkanen haust und der Verursacher von Erdbeben und Vulkanausbrüchen ist.

Der einzige Weg, seine Zerstörungswut zu besänftigen, ist ein Menschen-Opfer, das in den Vulkan hineingestoßen wurde.[1] Ähnlich wie den Drachen der europäischen Mythologie soll der Cherufe Jungfrauen bevorzugen. Der Cherufe soll, nachdem er mit seiner Mahlzeit fertig war, die Köpfe seiner Opfer angezündet und aus dem Vulkan geschleudert haben.

Der Ursprung dieses Mythos war vermutlich, eine Erklärung für geologische Vorkommnisse wie Vulkanausbrüche und Erdbeben zu finden.[2]

Literatur

  • María Acosta: Cuentos y leyendas de América Latina: los mitos del sol y la luna. El jardín interior. Océano Ámbar, 2002. ISBN 847556190X, ISBN 9788475561905 (spanisch)
  • Carol Rose: Giants, monsters, and dragons: an encyclopedia of folklore, legend, and myth. Editor W. W. Norton & Company, 2001, ISBN 0-393-32211-4

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jason Porterfield, Corona Brezina: Chile: a primary source cultural guide. PowerPlus Books, New York 2004, S. 44.
  2. Louis C. Faron: Hawks of the sun: Mapuche morality and its ritual attributes. University of Pittsburgh Press 1964, S. 68.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.