Chajim b. Mose Attar (Abenattar; * 1696 in Salé, Marokko; † 6. Juli 1743 in Jerusalem) war ein jüdischer Gelehrter und Kabbalist in Marokko. Bekanntheit erreichte sein Werk Or ha-Chajim („Licht des Lebens“), ein Kommentar zum Pentateuch.

Attar entstammte einer sephardischer Familie und wurde von seinem Großvater R. Chajim unterrichtet. Gemeinsam mit seinem Vater und seinem Großvater übersiedelte Attar 1705 nach Meknès, 1708 kehrte die Familie nach Salé zurück. Er ließ sich zum Rabbiner ausbilden und heiratete in Salé die gelehrte Tochter seines Cousins. Attar wurde durch seinen asketischen Lebensstil bekannt und verfügte über zahlreiche Schüler und ein eigenes Lehrhaus. Ende der 1730er Jahre verließ er auf Grund der hohen Steuern Marokko. Nach Aufenthalten in Fès, Meknès und Tétouan gelangte er 1739 nach Livorno, wo er sich für einige Zeit niederließ. Er schrieb hier sein Werk Or ha-Chajim und sammelte erneut zahlreiche Studenten um sich. 1741 brach er mit einer Gruppe von 30 Personen, darunter marokkanische Juden und junge, italienische Rabbiner auf dem Seeweg nach Palästina auf. Auf Grund von Seuchen in Jaffa und Jerusalem verweilte Attar für rund ein Jahr in der Hafenstadt Akkon, wo er eine temporäre Jeschiwa gründete. Schließlich übersiedelte Attar seine Schule nach Jerusalem und gründete hier die Midrash Knesset Israel Jeschiwa mit einer Abteilung für fortgeschrittene und einer Abteilung für junge Studenten.

Literatur

  • Encyclopaedica Judaica. Das Judentum in Geschichte und Gegenwart. Band 3, Berlin 1929
  • Encyclopaedica Judaica. Jerusalem 1971–1972
  • Art. Attar, Ḥayyim ben Mose. In: Geoffrey Wigoder (Hrsg.): Everyman’s Judaica. An encyclopedic dictionary. Keter, Jerusalem 1975, ISBN 0-7065-1412-2, S. 47–48.
  • Salomon Wininger: Große jüdische National-Biographie. Bd. 1, 1925.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.