Politische Gliederung Yucatáns um 1500

Chactemal auch Chaktemal oder Ch'aak Temal sowie Chetumal war ein Fürstentum (Mayathan: cuchcabal) der Maya auf Yucatán während der Postklassik, das bis in die Zeit der Konquista Bestand hatte.

Beschreibung und Geschichte

Der Name nimmt Bezug auch Chaac, den Regengott des Maya.

Die Jurisdiktion Chactemal befand sich im Südosten Yucatáns. Das Territorium umfasste etwa den Süden des heutigen mexikanischen Bundesstaats Quintana Roo etwa ab der Bucht von Chetumal südlich der Lagune von Bacalar und den Norden Belizes oberhalb des Belize River. Im Norden grenzte Chactemal an das cuchcabal Uaymil, im Süden an die Fürstentümer der den Itzá nahestehenden Ko'woj- und Yalin-Maya in Petén sowie an die Mopan-Maya.

Spätestens seit 2000 v. Chr., also während der gesamten Klassik, war die Region von den Maya besiedelt. Lamanai zählt zu den ältesten und durchgängig bewohnten Zentren. Bedeutender Wirtschaftsfaktor war stets der Handel zwischen dem Binnenland und der Karibikküste.

Die Entstehung Chactemals als politische Einheit geht auf den Niedergang der sogenannten Liga von Mayapán 1441 zurück.

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde Chactemal von einem Halach Uinik Nachan Can regiert. Dieser war lose mit den Cocom alliiert und somit ein wichtiger Verbündeter von Nachi Cocom gegen die Spanier. Gonzalo Guerrero, der 1511 als Schiffbrüchiger in Yucatán strandete und nach Chactemal versklavt wurde, stieg dort erst zum Nacom auf. Als solcher führte er den lokalen Widerstand gegen die Konquista an. 1531 fand eine spanische Expedition die Stadt Santa Rita Corozal verlassen vor und errichtete dort ihre Garnison, musste jedoch unter schweren Verlusten wenig später abziehen, da die Maya zu einer sehr erfolgreichen Guerillataktik übergegangen waren. Er heiratete die Tochter Nachan Cans und stieg später selbst zum Kaziken auf. Die Region konnte so erst im späten 16. Jahrhundert unterworfen werden. Die meisten Städte, so auch Ichpaatun, wurden bis dahin aufgegeben.

Literatur

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.