Haus des Halach Uinik in Tulum

Halach Wíinik,[1] Jalach Wíinik[2] oder (nicht tonal, z. B. Itzá) Halach Winik, in traditioneller spanisch basierter Schreibweise Halach Huinik oder auch Halach Uinik (Mayathan halach „von hohem Rang“, wíinik „Mensch, Mann“, auf Itzá – nicht tonal – winik;[3] deutsch: „Mensch von hohem Rang, Chef“) war der Titel des höchsten Fürsten der Maya in der Postklassik in Yukatan. Der Titel wurde patrilinear vererbt.

Noch in der klassischen Periode war der jeweilige territoriale Herrscher mit dem Titel Ajaw bezeichnet worden.

Bekannte Halach Huinik waren:

  • Chac Xib Chac, im 12. Jahrhundert Halach Huinik von Chichén Itzá
  • Hunak Ke'el aus dem Geschlecht der Cocom, im 13. Jahrhundert Halach Huinik von Ich Paa
  • Ah Xupan Xiu aus dem Geschlecht der Tutul Xiu, im 15. Jahrhundert Halach Huinik von Maní
  • Naum Pech aus dem Geschlecht der Pech, ab 1470 Halach Huinik in Motul, der Hauptstadt von Ceh Pech
  • Moch Couoh († 1518), Halach Huinik von Chan Putum
  • Tabscoob († nach 1519), Halach Huinik in Potonchán
  • Nachan Can, um 1520 Halach Huinik von Ch'aak Temal, Schwiegervater von Gonzalo Guerrero
  • Ah Kaan Ek, Halach Huinik von Tayasal um 1523
  • Ah Kukil Xiu († nach 1557), bis 1542 letzter Halach Huinik der Tutul Xiu in Maní
  • Nadzul Iuit († vor 1562), letzter Halach Huinik von Hocabá-Homún
  • Nachi Cocom aus dem Geschlecht der Cocom, im 16. Jahrhundert Halach Huinik von Sotuta

Literatur

  • Ralph L. Roys: The Political Geography of the Yucatan Maya. Washington 1957
  • Miloslav Stingl: Indianer vor Kolumbus. Leipzig•Jena•Berlin 1982, S. 220

Einzelnachweise

  1. Juan Ramón Bastarrachea Manzano (2010), en colaboración con la Universidad de Yucatán: Vocabulario Español-Maya, Diccionario letra j, jefe: [...] halach wíinik
  2. Juan R. Bastarrachea, Ermilo Yah Pech, Fidencio Briceño Chel (1992): Diccionario Básico Español–Maya–Español, Letra J. JALACH WÍINIK: Gobernante, jefe, cacique, persona importante. Yucatán: Identidad y Cultura Maya - Universidad Autónoma de Yucatán. Sprich j wie ​[⁠h⁠]​, ch wie ​[⁠tʃ⁠]​ und w wie ​[⁠w⁠]​.
  3. Charles Andrew Hofling: Gramática Maya Itzá, Prefacio. FAMSI 2005: Documentación Maya Itzá.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.