Carlo De Simone (* 22. November 1932 in Rom) ist ein italienischer Sprachwissenschaftler. Er lehrte bis 1998 als Professor für Vergleichende Sprachwissenschaft an der Universität Tübingen.

Leben

Nach dem Abitur in Rom 1950 studierte Carlo De Simone an der Universität von Rom vergleichende Sprachwissenschaft und klassische Archäologie und wurde 1955 mit einer Arbeit über messapische Inschriften (Titel der Dissertation: Le iscrizioni messapiche: cronologia e fonetismo) promoviert. Anschließend studierte er als Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) von 1955 bis 1956 bei Hans Krahe vergleichende Sprachwissenschaft in Tübingen und wurde 1961 Krahes Assistent (bis 1964). Im November 1964 wurde Carlo De Simone bei der Philosophischen Fakultät der Universität Tübingen mit einer Arbeit über Die griechischen Entlehnungen im Etruskischen habilitiert. Von 1972 bis 1973 vertrat er den Lehrstuhl für vergleichende Sprachwissenschaft (Indogermanistik) an der Universität Wien; von 1975 bis 1980 war er Professor der Sprachwissenschaft (Glottologia) an der Universität Perugia. 1980 schließlich wurde er als Professor der vergleichenden Sprachwissenschaft an die Universität Tübingen berufen, wo er bis zu seiner Emeritierung 1998 lehrte. Carlo De Simones wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt in den Sprachen Altitaliens, insbesondere publizierte er zahlreiche Aufsätze zu etruskischen Inschriften in der Zeitschrift Studi Etruschi.

Publikationen (Auswahl)

  • I morfemi etruschi '-ce' ('-ke') e '-che'. In: Studi Etruschi XXXVIII, 1970, 115–139.
  • Il nome del Tevere. Contributo per la storia delle più antiche relazioni tra genti latino-italiche ed etrusche. In: Studi Etruschi XLIII, 1975, 119 ff.
  • Etruskischer Literaturbericht: neuveröffentlichte Inschriften 1970–1973 (mit Nachträgen). In: Glotta LIII, 1975, 125 ff.
  • Die Göttin von Pyrgi: linguistische Probleme. In: H. Rix, Atti del Colloquio sul tema: Die Göttin von Pyrgi (Tübingen 1979), 64 ff. (Firenze 1981)
  • La posizione linguistica della Daunia. In: Atti dell XIII Convegno di Studi Etruschi e Italici (Manfredonia 1980), 113 ff. (Firenze 1984)
  • Gli imprestiti etruschi nel latino arcaico. In: E. Campanile (Hrsg.), Alle origini di Roma. Atti del colloquio (Pisa 1988).
  • Etrusco Laucie Mezentie. In: Miscellanea etrusca e italica in onore di M. Pallottino. Archeologia Classica XLIII, 1991, n. 1, 559 ff.
  • Sudpiceno Safino- / Lat. Sabino-: il nome dei Sabini. Annali dell'Istituto universitario orientale di Napoli. Dipartimento di Studi del mondo classico e del Mediterraneo antico. Sezione linguistica, XIV, 1992, 223 ff.
  • I Tirreni a Lemnos. Evidenza linguistica e tradizioni storiche (Firenze 1996)
  • Il nome di Romolo. In: Andrea Carandini, A. Cappelli (Hrsg.), Roma. Romolo, Remo e la fondazione della città (Milano 2000)
  • Il nome di Romolo e Remo. In: Andrea Carandini (Hrsg.), La leggenda di Roma (Milano 2006)

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.