Carl Bernhard Salin (* 14. Januar 1861; † 1931) war ein schwedischer Archäologe und Museumsleiter.

Von 1905 bis 1913 war Salin Leiter des Nordischen Museums und von 1905 bis 1912 ebenfalls Leiter des Freilichtmuseums Skansen in Stockholm. 1913 wurde er zum Reichskonservator berufen und war damit gleichzeitig Leiter des Staatlichen historischen Museums. Als Archäologe leitete er 1915 die Ausgrabungen in Siretorp in Blekinge. International hohes Ansehen erlangte Carl Bernhard Salin durch seine Arbeiten zur Ornamentik der germanischen Tierstile. Sein Bruder war der Architekt Kasper Salin (1856–1919) und sein Halbbruder der Gynäkologe Prof. Mauritz Salin (1851–1927) am Karolinska Institutet.

Veröffentlichungen

  • Ur djur- och växtmotivens utvecklingshistoria : studier i ornamentik. Stockholm 1890.
  • Altarprydnaden från Broddetorps kyrka. Stockholm 1891. (Ur Sv. Fornminnesfören:s tidskrift. H. 22.)
  • Fornminnen i Uppland undersökta sommaren 1890. In: Särtryck ur K. Vitt. Hist. o. Antiqv. Akad. månadsblad. Nr. 223–225, 1891.
  • Fynd från Djurgårdsäng, Vestergötland. Stockholm 1893. In: Särtryck ur K. Vitt. Hist. o. Antiqv. Akad. månadsblad. Nr. 241–243, 1892.
  • Brakteatfynd från Vestergötland. In: Särtryck ur K. Vitt. Hist. o. Antiqv. Akad. månadsblad. Nr. 241–243, 1892.
  • De nordiska guldbrakteaterna : några bidrag till kännedomen om brakteaternas utbredning och kulturhistoriska betydelse : en arkeologisk studie. Stockholm 1895.
  • Våra minnen från hednatiden. Stockholm 1896.
  • Några tidiga former af germanska fornsaker i England. In: Särtryck ur K. Vitt. Hist. o. Antiqv. Akad. månadsblad. 1894.
  • Fynd från Finjasjöns strand, Skåne. In: Särtryck ur K. Vitt. Hist. o. Antiqv. Akad. månadsblad. Nr. 265–276, 1894.
  • Undersökningar å Selaön sommaren 1893. In: Särtryck ur K. Vitt. Hist. o. Antiqv. Akad. månadsblad. Nr. 277–288, 1895.
  • Ett jernåldersfynd från Uppland. In: Särtryck ur K. Vitt. Hist. o. Antiqv. Akad. månadsblad. Nr. 289–300, 1896.
  • Gemeinsam mit Oscar Almgren, Sune Ambrosiani: Studier tillägnade Oscar Montelius 19 9/9 03. Stockholm 1903.
  • Vikingatidsfynd från Fornvi i Ockelbo socken, Gestrikland. In: Särtryck ur K. Vitt. Hist. o. Antiqv. Akad. månadsblad. 1898.
  • Studier i ornamentik. Stockholm 1905.
  • Hjulstenen vid Gravsjön : Ett hitintills obeaktat fornminne. In: Sveriges natur. 1921. S. 43–50.
  • Minnesteckning över Oscar Montelius. Uppsala 1922.

Literatur

  • Bernhard Salin: Die altgermanische Thierornamentik : typologische Studie über germanische Metallgegenstände aus dem IV. bis IX. Jahrhundert ; nebst einer Studie über irische Ornamentik. Wahlström und Widstrand, Stockholm 1904 (openlibrary.org [abgerufen am 8. Oktober 2009]).

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.