Bussumarius war ein keltischer Gott, der von den Ostkelten im heutigen Rumänien verehrt wurde. Bussurigios (Βουσσουριγίος) stellt möglicherweise eine Variante des Namens dar.[1] Unter letzterem Namen wurde er auch in der heutigen Türkei von den Galatern verehrt. Der Name taucht in der Schreibweise Bussumarus auch auf den boischen Biatec-Hexadrachmen auf. Vielleicht stellt die auf den Münzen dargestellte Figur eines nackten Mannes, der auf einem Pferd (oder einem Mischwesen aus Pferd-Mensch und Greif) reitet, diesen Gott dar.

Bedeutung des Namens

Bussumaros bedeutet auf Keltisch „der mit den großen Lippen“ oder „der große Küssende“, Bussurigios würde dementsprechend als "Der königliche Küsser" oder „der, dessen Lippen königlich sind“ zu deuten sein. Am besten vergleicht sich hiermit der indische Donnergott Indra, der die Beinamen Suśpira und Śiprin[2] »Gutlippiger« trägt.[3]

Interpretatio Romana et Graeca

In gallo-römischer Zeit wurde Bussumarius mit dem römischen Reichsgott Iupiter Optimus Maximus[4] und mit dem Sonnengott Sol gleichgesetzt. Die gräcisierten Galater setzten ihn mit Zeus gleich, wie die zwei Weiheinschriften nordwestlich von Kalecık (Provinz Ankara, östlich des Van-Sees in der Türkei) zeigen. Der Stifter war zugleich auch Priester der Cybele.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Wiener Prähistorische Gesellschaft: Wiener prähistorische Zeitschrift, Band 1, Selbstverlag, 1932, S. 319.
  2. Rigveda 1,29,2desa; 2,12,6desa
  3. Garrett S. Olmsted: The Gods of the Celts and the Indo-Europeans. Innsbruck 1994, ISBN 3-85124-173-8.
  4. Johannes Hoops: Reallexikon der germanischen Altertumskunde. Band 25, Walter de Gruyter, 2003, ISBN 3-11-017733-1, S. 487. (books.google.at)

Quellen

Inschriften für Bussumaros:

  • Alba Iulia („Apulum“), römische Provinz Dacia (Dakien), heute Rumänien
    • CIL III, 01033 I(ovi) O(ptimo) / Bussu/maro / Atpati/nius Rufi / v(otum) l(ibens) [s(olvit)] m(erito)
    • CIL III, 07748 De[o B][ussu/maro Senti/us Ale/xander / v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito)
  • Constanța, römische Provinz Moesia inferior (Niedermösien), heute Rumänien
    • CIL III, 14215,15 I(ovi) O(ptimo) M(aximo) Bussumario / G(aius!) Atil(ius) Eutyches Aug(ustalis) / col(oniae) Apul(ensis) pro salute / sua suorumq(ue) omnium / exedram long(am) p(edes) XXX latam / p(edes) XXV cu[m ar]cu pec(unia) sua{e} f(e)cit

Inschriften für Bussurigios:

  • Alba Iulia
    • AE 1944, 32 I(ovi) O(ptimo) M(aximo) / Soli Bus/surigio P(ublius) Decem/ber (A)elius / v(otum) p(osuit)
  • Akçataş, Kalecık, Türkei
    • RECAM-2,203 = CIG 4102
  • Karahüyük, Kalecik, Türkei
    • RECAM-2,204

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.