Burg Rhade

Geringe Spuren der Burg Rhade

Staat Deutschland (DE)
Ort Rhade
Entstehungszeit 12. Jahrhundert
Burgentyp Niederungsburg, Motte
Erhaltungszustand Burgstall, Geländespuren
Ständische Stellung Hochadel
Geographische Lage 53° 20′ N, 9° 7′ OKoordinaten: 53° 19′ 31,1″ N, 9° 7′ 16,7″ O
Burg Rhade (Niedersachsen)

Die Burg Rhade ist eine abgegangene hochmittelalterliche Turmhügelburg (Motte) der Edelherren von Rahden in der Gemeinde Rhade im niedersächsischen Landkreis Rotenburg (Wümme).

Geschichte

Die Burg Rhade war eine Gründung der Edelherren von Rahden und Zentrum der Herrschaft Rhade, die ihre Selbstständigkeit im Grenzbereich zwischen dem Bistum Verden und dem Erzbistum Bremen relativ lange erhalten konnte. Dietmar zu Rhade bekräftigte 1219 seine Herrschaft über das Land Rhade mitsamt Burg, Kirche, Dörfern und Höfen und gab kund, dass seine Ahnen „vor ein paar Mannesaltern“ das Land Rhade gegründet hätten. Die Erbauung der Burg dürfte demnach an den Anfang des 12. Jahrhunderts zu datieren sein. Ungefähr 1274 gab das Geschlecht angesichts der drohenden Umklammerung durch das Erzstift Bremen seine Eigenständigkeit auf und wurde zu Lehnsmännern der Grafschaft Oldenburg. In den folgenden Jahrzehnten trugen sie mit Stadt und Erzbistum Bremen zahlreiche Fehden aus, in deren Verlauf die Burg um 1325 durch Generalvikar Nikolaus von Kesselhut zerstört wurde. Die in der entsprechenden Quelle genannte Burg „Roden“ wird gemeinhin mit der Burg Rhade identifiziert. Nach einem weiteren Konflikt eroberte Erzbischof Burchard Grelle 1336 die Herrschaft Rhade. Die Familie wurde vertrieben und ließ sich in Diepholz nieder, wo die mit ihnen verwandten Grafen von Diepholz sie mit einem Burgmannensitz ausstatteten. Laut den archäologischen Funden muss auf dem Burggelände nach der Burgzerstörung noch bis weit in das 15. Jahrhundert ein Wirtschaftshof existiert haben.

Beschreibung

Der Platz der Rhader Burg wird heute mittig von der Landstraße nach Zeven durchschnitten. Es sind deshalb nur noch geringe Spuren von ihr vorhanden. Spuren der Burg lassen sich vor allem nordöstlich der Straße noch ausmachen. Zwei flache Erhebungen und umlaufende, gering vertiefte Senken stellen Relikte der Wall-Graben-Befestigung dar. Im Südwesten ist ein etwa 50 m langer und gut 7 m breiter Grabenabschnitt noch gut erkennbar. Die ca. 40 × 50 m große Vorburg besitzt eine annähernd rechteckige Form mit abgerundeten Ecken. Der umlaufende Graben ist noch 7 bis 8 m breit. Nordwestlich ist auf Luftbildern ein fast kreisrundes Areal von etwa 35 m Durchmesser mit einem umlaufenden Graben von ca. 5 m Breite erkennbar. Daraus ergibt sich für die Burg das Bild einer Motte mit Vorburg.

Ein 1991 durchgeführter Suchschnitt erbrachte nur geringfügig mehr Aufschlüsse über die Gestalt der Burg. Der Graben war 7 bs 9 m breit und 1,80 m tief. Eine Reihe von Pfosten in 3 m Abstand auf der Innenseite des Grabens können auf eine hinterschüttete Holzbefestigung hinweisen. Nach dem Inhalt der Verfüllschichten im Graben bestand die Innenbebauung aus Backstein- und Fachwerkbauten, die mit Reet gedeckt waren. Zur Burg führte ein Damm, auf dem sich eine Siedlung befand.

Literatur

  • Hans G. Trüper: Ritter und Knappen zwischen Weser und Elbe. Die Ministerialität des Erzstifts Bremen (= Schriftenreihe der ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden. Band 12). Stade 2000, S. 91–93.
  • Arthur von Düring: Ehemalige und jetzige Adelssitze in den Kreisen Bremervörde-Zeven und Rotenburg. In: Stader Archiv. Band 26, 1934, S. 76–105 hier S. 94.
  • Elfriede Bachmann: Hanstedt und die Börde Rhade im Landkreis Rotenburg (Wümme). Stade 2000, S. 26 f.
  • Matthias Hülsemann: Burg Rhade – Ausgrabungsbericht. In: Archäologische Berichte des Landkreises Rotenburg (Wümme). Band 4, 1994, S. 105–135.

Weblinks

  • Eintrag von Stefan Eismann zu Rhade in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts, abgerufen am 15. Juli 2021.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.