Burg Restorf
Staat Deutschland (DE)
Ort Restorf
Entstehungszeit Hochmittelalter
Burgentyp Niederungsburg, Motte
Erhaltungszustand Keine Reste
Ständische Stellung Niederadel
Geographische Lage 53° 3′ N, 11° 27′ OKoordinaten: 53° 2′ 31,4″ N, 11° 26′ 48,3″ O
Burg Restorf (Niedersachsen)

Die Burg Restorf war eine mittelalterliche Niederungsburg vom Typus einer Turmhügelburg (Motte) in Restorf in Niedersachsen. Es handelt sich um einen Burgstall, da sich keine oberirdisch sichtbaren Reste von der Anlage erhalten haben.

Die Mottenanlage lag auf einem leichten Plateau, das etwa 2 Meter aus der Niederung des Restorfer Sees aufsteigt und auf dem auch die evangelische Kirche St. Johannis liegt. Der Hügel, auf dem der Burgturm stand, hat eine Fläche von 20 × 15 Meter. Bei Probegrabungen fand sich eine Brandschicht mit Keramikscherben aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Darüber haben sich Bodenschichten abgelagert, die sich durch Überschwemmungen der Elbe gebildet haben.

Bei der Burg könnte es sich um den Stammsitz der Herren von Restorff handeln. Diese sind seit 1227 urkundlich belegt, saßen damals aber schon in Mecklenburg. Möglicherweise war die Anlage schon zu diesem Zeitpunkt aufgegeben. Definitiv nicht mehr bestanden hat sie im Jahr 1455, da sie damals in einer Urkunde zur Belehnung von Restorf nicht mehr erwähnt wird.

Siehe auch

  • Burg Pölitz
  • Liste deutscher Turmhügelburgen

Literatur

  • Wolfgang Jürries, Berndt Wachter (Hrsg.): Restorf, Burg in: Wendland-Lexikon. Band 2: L-Z, 2. Auflage. Druck- und Verlagsgesellschaft Köhring & Co., Lüchow 2008, ISBN 978-3-926322-28-9, S. 293.
  • Alfred Pudelko: Ein mehrperiodiger Siedlungsplatz mit mittelalterlichem Gutshof, Turmhügelburg und Kirche in Restorf, Gemeinde Höhbeck, Kr. Lüchow-Dannenberg. In: Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte 46, 1977, S. 315–326.
  • Alfred Pudelko: Neue Beobachtungen zu "Turmhügelburg", Gut und Kirche in Restorf. In: Hannoversches Wendland 4, 1973, S. 87–90.
  • Berndt Wachter: Die Turmhügelburg von Restorf. In: Hannoversches Wendland (= Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland. Band 13). Theiss, Stuttgart 1986, S. 206 f.

Weblinks

  • Eintrag von Sandy Bieler zu Restorf in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.