Bunkenburg

Teil des Ringwalls, einziger noch sichtbarer Rest der Bunkenburg

Staat Deutschland (DE)
Ort Ahlden
Entstehungszeit um 1300
Burgentyp Niederungsburg
Erhaltungszustand Burgstall
Ständische Stellung Niederadel, Ritter
Bauweise Raseneisenstein
Geographische Lage 52° 46′ N, 9° 34′ OKoordinaten: 52° 45′ 41,4″ N, 9° 33′ 31,2″ O
Bunkenburg (Niedersachsen)

Die Bunkenburg war eine im 13. und 14. Jahrhundert bestehende Niederungsburg in Form einer Ringwallanlage, die an der Aller gegenüber von Ahlden lag. Von ihr ist heute nur noch ein etwa 60 m langes und 3 m hohes Wallstück vorhanden. Der Burgname leitet sich vermutlich vom verwendeten Baumaterial in Form von Raseneisenstein ab, der im Volksmund als Bunke bezeichnet wurde.

Lage

Lageplan der Ringwallanlage 1747 am alten Leinearm, rot ist das um 1700 auf dem Wall errichtete fürstliche Brauhaus

Der Burgstall der Niederungsburg liegt auf der nördlichen Flussseite der Aller auf einer flachen Erhöhung an einer im Mittelalter wichtigen Übergangsstelle. Das Gewässer verlagerte im Laufe der Jahrhunderte sein Flussbett und wurde dadurch zur Leine und ist heute der Altarm Alte Leine. Gegenüber der früheren Burganlage auf der anderen Flussseite liegen Schloss Ahlden und Ort Ahlden. Die Befestigungsanlage ist im Niederungsgebiet des Aller-Urstromtals errichtet worden. Seit den 1980er Jahren wird sie von einer Landesstraße durchschnitten.

Beschreibung

Die Burganlage bestand aus einem ovalen Ringwall von etwa 100×150 m Ausdehnung. Davon ist heute ein etwa 60 langer, 20 m breiter und 3 m hoher Abschnitt erhalten. Er ist mit hohen Bäumen bestanden und liegt nördlich der Landesstraße. Bei dem Wall wird eine frühere Holz-Erde-Konstruktionen von 4 m Höhe vermutet. Reste von Baulichkeiten finden sich innerhalb des Walls nicht mehr, sie sollen im 17. Jahrhundert für den Bau des gegenüber liegenden Schlosses Ahlden abgetragen worden sein. Vom Grundriss her handelte es sich nicht um eine typische Niederungsburg, sondern eher um einen Burgmannensiedlung mit mehreren Rittersitzen innerhalb des Ringwalls.

Blick vom Ringwall in Richtung Ahlden und Leinearm

Lange nach dem Niedergang der Bunkenburg wurde um 1700 auf einem südlichen Wallstück durch die fürstliche Verwaltung ein Brauhaus errichtet. Erst im 19. Jahrhundert privatisiert, diente es Mitte des 20. Jahrhunderts als Getränkebetrieb. Heute ist es ein Wohnhaus.

Ausgrabungen

Aufgrund des geplanten Straßenbaus mitten durch die Burganlage kam es 1976 und 1982 zu archäologischen Ausgrabungen. Dabei wurden ein Befestigungsgraben und eine Pfostengrube entdeckt. Die gefundene Keramik ließ sich dem 13. und 14. Jahrhundert zurechnen. Innerhalb des Walls wurden auch Scherben aus der Zeit des 9.–11. Jahrhunderts und ein Speicherbau gefunden. Dabei könnte es sich um das 1295 genannte Alt-Ahlden gehandelt haben, das wüst fiel und über dessen Resten später der Burgwall entstand.

Geschichte

Ehemaliges Brauhaus auf dem früheren Wall, heute Wohnhaus

Die Entstehung der Burg ist im Zusammenhang mit der Ausdehnung des Herrschaftsgebietes des Fürstentums Lüneburg im 14. Jahrhundert nach Westen zu sehen. Ahlden war zu dieser Zeit Grundbesitz des Bistums Minden. Die Bunkenburg entstand an der Landesgrenze und sicherte den Wasserweg auf der Aller. Sie löste in dieser Rolle die Burg Bierde ab. 1431 wurde Ahlden von den Herzögen von Lüneburg eingenommen.

Zur Burg gibt es nur eine spärliche urkundliche Überlieferung. 1310 werden auf ihr Burgmannen aus dem Niederadel der Gegend genannt, darunter die Herren von Ahlden. Als Burgvogt wird der Ritter Johann von Escherde genannt. Eine letzte urkundliche Erwähnung der Burg erfolgt 1340. Im Laufe des 14. Jahrhunderts verlor sie anscheinend an Bedeutung und die Burgmannen wanderten zur Burg Rethem ab, wo sich später die Namen ihrer Geschlechter wiederfinden.

Ähnliche Befestigungsanlagen der näheren Umgebung

In der Niederung der Aller gab es in der näheren Umgebung eine Reihe weiterer mittelalterlicher Burgen, zum Teil ähnlicher Bauart, die im Abstand von nur wenigen Kilometern bestanden. Dazu gehören Befestigungsanlagen in Bierde (Burg Bierde), Essel (Burg Blankenburg) (Uhlenburg), Hodenhagen (Burg Hodenhagen), Rethem (Aller) (Burg Rethem und Altenburg), Grethem (Burg Blankenhagen).

Literatur

  • Landkreis Soltau-Fallingbostel (Hrsg.): Burgen im Fluss. Bad Fallingbostel 2005, ISBN 3-00-017281-5, S. 58–60
  • Rainer Hendricks: Geschichte des Flecken Ahlden an der Aller. Ahlden 2006, ISBN 3-00-019428-2.
  • Erwin Strahl: Die Bunkenburg. Ein mittelalterlicher Ringwall bei Ahlden, Kr. Soltau-Fallingbostel. In: Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte. Band 47, 1978, S. 161–192.

Weblinks

Commons: Bunkenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag von Stefan Eismann zu Bunkenburg in der wissenschaftlichen Datenbank „EBIDAT“ des Europäischen Burgeninstituts

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.