Rekonstruktionszeichnung von 1860 des Bundschuhes von Uetersen von Magnus Petersen (1827–1917)
Nachbildung des Bundschuh von Uetersen

Der Bundschuh von Uetersen ist ein archäologischer Fund aus dem Egyptenmoor bei Uetersen, Schleswig-Holstein. Der Bundschuh wurde bereits 1789 gefunden und war der erste archäologische Fund in Schleswig-Holstein, zu dem ein Bergungsdatum bekannt ist.

Fundgeschichte

Der Fund wurden in einem Bericht des Klosters Uetersen und als Abschrift in einer späteren Gerichtsakte dokumentiert. Demnach fand Claus Eggers den Schuh beim Torfstechen auf der väterlichen Moorparzelle im Egyptenmoor. Möglicherweise lag die von Claus Eggers bezeichnete Fundstelle des Schuhes im Egyptenmoor nicht auf dem Gebiet der Gemeinde Uetersen, sondern auf dem Gebiet der benachbarten Gemeinde Moorrege,[1] dies lässt sich heute jedoch nicht mehr mit Sicherheit rekonstruieren. Der Schuh lag mit der Sohle nach unten zusammen mit einigen ganzen Haselnüssen in etwa 6–7 Fuß Tiefe im Torf. Nach der Bergung befand sich der Schuh zunächst in Privatbesitz, bis er 1839 an das Museum vaterländischer Alterthümer in Kiel ging. Heute wird er im Archäologischen Landesmuseum in Schloss Gottorf in Schleswig aufbewahrt, das zur Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen gehört. Eine Nachbildung des Schuhes wird im Stadtgeschichtlichen Heimatmuseum Uetersen gezeigt.

Beschreibung

Bei dem Bundschuh handelt es sich um einen vermutlich rechten Schuh, der in seiner Form und Machart den römischen Carbatinae ähnelt und aus einem einzigen Stück Rindsleder gefertigt wurde. Das Oberleder des Schuhes wurde durch Einschnitte teilweise durchbrochen und nach außen zu etwa 36 sich verjüngenden Laschen geschnitten. Durch diese Laschen wurde ein Band oder Lederriemchen gezogen, mit dem der Schuh über dem Fuß verschlossen werden konnte. Die Ferse wurde durch zwei Einschnitte im Leder und eine nicht mehr erhaltene Naht der stehengebliebenen Lappen gebildet. Der Schuh hat jetzt eine Länge von etwa 25 cm und eine Breite von etwa 8 cm. Trotz der langen Lagerung im Moor, der frühen Auffindung mit den damals noch unzulänglichen Konservierungsmöglichkeiten ist der Bundschuh noch in einem sehr guten Erhaltungszustand.

Datierung

Aufgrund von Vergleichen mit ähnlichen Schuhmodellen lässt sich der Bundschuh von Uetersen grob in die Römische Kaiserzeit, also zwischen 0 und dem 4. Jahrhundert nach Chr. datieren. Eine genauere Altersbestimmung wie zum Beispiel durch eine Pollenanalyse der dem Schuh umgebenden Moorschicht oder eine Radiokohlenstoffdatierung (14C-Datierung) ist aufgrund der durch die Konservierung verursachte Verunreinigung des Leders nicht mehr möglich.

Literatur

  • Claus Ahrens: Vorgeschichte des Kreises Pinneberg und der Insel Helgoland. Band 1. Wachholtz, Neumünster 1966, Sp. 15, 466 ff.

Einzelnachweise

  1. Claus Ahrens: Vorgeschichte des Kreises Pinneberg und der Insel Helgoland. Band 1. Wachholtz, Neumünster 1966, Sp. 15.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.