Bouri ist die Bezeichnung für eine weitläufige paläoanthropologische und archäologische Fundstätte aus dem Pleistozän in der Afar-Senke, Mittlerer Awash, in Äthiopien. Sie befindet sich auf der Halbinsel Bouri, zwischen dem Fluss Awash und dem Yardi-See, und wurde benannt nach dem gleichnamigen Dorf am Nordende der Halbinsel. Bouri ist u. a. der Fundort des Typusexemplars von Australopithecus garhi und des sogenannten Herto-Schädels, der aus einer als Herto benannten Fundstelle geborgen wurde. Außerdem wurden im Jahr 1999 rund 2,5 Millionen Jahre alte Knochen gefunden, für die Modifikationen durch Schnittspuren mit Steinwerkzeugen geltend gemacht werden.[1] Im Gebiet der Fundstätte Bouri gibt es rund 30 Ausgrabungsstellen.

Die Halbinsel Bouri wurde erstmals intensiv durch die ab 1975 von Jon Kalb geleitete Rift Valley Research Mission in Ethiopia erforscht und in dessen Nachfolge seit 1981 durch das Middle Awash Research Project. Auf der vom Awash umflossenen Halbinsel (Lagedaten: 10° 15' bis 10° 18' N; 40° 30' bis 40° 34' E)[2] treten drei unterschiedlich alte geologische Schichten zutage: Hatayae (oder Hata Member – 2,5 Millionen Jahre alt); Dakanihylo (oder Daka Member – 1 Million Jahre alt); und Herto Member (150.000 bis 200.000 Jahre alt, benannt nach deren Aufschluss im Bereich der Fundstelle Herto). Insgesamt sind die als Bouri-Formation bezeichneten Schichten 80 Meter dick.[1] Aus allen drei Schichten wurden hominine Fossilien (aus der Daka-Schicht u. a. das gut erhaltene Schädeldach BOU-VP-2/66 von Homo erectus) sowie Steinwerkzeuge geborgen.

Literatur

  • Berhane Asfaw, Tim White, C. Owen Lovejoy, Bruce Latimer, Scott Simpson, Gen Suwa: Australopithecus garhi: A New Species of Hominid From Ethiopia. In: Science. Band 284, 1999, S. 629–635, doi:10.1126/science.284.5414.629.
  • Berhane Asfaw et al.: Remains of Homo erectus from Bouri, Middle Awash, Ethiopia. In: Nature. Band 416, 2002, S. 317–320, doi:10.1038/416317a.
  • John Desmond Clark et al.: Stratigraphic, chronological and behavioural contexts of Pleistocene Homo sapiens from Middle Awash, Ethiopia. In: Nature. Band 423, 2003, S. 747–752, doi:10.1038/nature01670.
  • Tim White et al.: Pleistocene Homo sapiens from Middle Awash, Ethiopia. In: Nature. Band 423, 2003, S. 742–747, doi:10.1038/nature01669.

Belege

  1. 1,0 1,1 Jean de Heinzelin, John Desmond Clark, Tim White et al.: Environment and Behavior of 2.5-Million-Year-Old Bouri Hominids. In: Science. Band 284, Nr. 5414, 1999, S. 625–629, doi:10.1126/science.284.5414.625, Volltext.
  2. Eintrag Bouri in Bernard Wood (Hrsg.): Wiley-Blackwell Encyclopedia of Human Evolution. 2 Bände. Wiley-Blackwell, Chichester u. a. 2011, ISBN 978-1-4051-5510-6.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.