Bilichild (in Frankreich auch Bilichilde, wie auch Bilithilde, Bilichildis und Bilihildis) (* um 654; † (ermordet) 675) war eine fränkische Königin und Ehefrau von Childerich II., dem König von Austrasien.

Bilichilds Eltern waren Sigibert III. von Austrasien und Chimnechild, deren Herkunft unbekannt ist. Bilichild hatte einen Bruder namens Dagobert. 662 wurde Bilichild noch im Kindesalter mit ihrem Halbvetter Childerich verheiratet, einem der drei Söhne von Chlodwig II., dem König von Neustrien, und seiner Ehefrau, Königin Bathilde. Durch die Heirat mit Bilichild sollte Childerichs Herrschaft über Austrasien legitimiert werden, denn Bilichilds Bruder Dagobert lebte inzwischen im Exil und wurde bei der Erbfolge übergangen. Die Regentschaft über Austrasien während der Minderjährigkeit des Königspaars übernahm Bilichilds Mutter Chimnechild.[1] 673 wurde Childerich nach dem Tod seines älteren Bruders Chlothar III. auch König von Neustrien und vereinigte somit das gesamte Reich der Merowinger unter seiner Herrschaft.[2]

Im Herbst 675 wurden Bilichild und ihr Mann bei der Jagd infolge einer Adelsverschwörung umgebracht, die vom neustrischen Adligen Bodilo ausging. Dieser war von Childerich zu einer ehrenrührigen Strafe verurteilt worden. Zu Bodilos Mitverschwörern zählten Amalbert, der vermutlich Graf von Noyon war, und Ingobert. Bei der Ermordung des Königspaars wurde auch Bilichilds etwa fünfjähriger Sohn Dagobert getötet. Des Weiteren wird berichtet, dass Bilichild damals mit einem weiteren Kind schwanger war. Lediglich ihr Sohn Chilperich, der vermutlich nicht bei der Jagdgesellschaft war, überlebte und wurde unter dem Namen Daniel zunächst in ein Kloster gebracht.[2][3]

Bischof Ouen (Audoin) von Rouen ließ die Leichname der Königsfamilie nach Paris bringen und in der Abtei Saint-Germain-des-Prés, der Königsnekropole der Franken, beerdigen.[2] Dort wurden auch Bilichilds und Childerichs Sarkophage 1656 wiederentdeckt.[3][4]

Literatur

  • Eugen Ewig: Die Merowinger und das Frankenreich, 6. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart 2012, ISBN 9783170221604.
  • Martina Hartmann: Die Königin im frühen Mittelalter. Kohlhammer, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-17-018473-2.
  • Julia Hofman: The marriage of Childeric II and Bilichild in the context of the Grimoald coup. In: Peritia, Band 17–18, 2003–2004, S. 382–393.

Einzelnachweise

  1. Martina Hartmann: Die Königin im frühen Mittelalter. Kohlhammer, Stuttgart 2009, S. 83–84.
  2. 2,0 2,1 2,2 Martina Hartmann: Die Königin im frühen Mittelalter. Kohlhammer, Stuttgart 2009, S. 86.
  3. 3,0 3,1 Bilchilde von Austrien, Königin der Franken. In: mittelalter-genealogie.de, archiviert in web.archive.org, aufgerufen am 16. August 2021.
  4. Eugen Ewig: Die Merowinger und das Frankenreich, 6. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart 2012, ISBN 9783170221604, S. 165.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.