Bikonische Urne mit Deckel
Bikonische Urne der Lausitzer Kultur aus Bachorz-Chodorowka

Die Bikonische Urne ist ein Kennzeichen der in Italien als Vorläufer der Etrusker im 10. Jahrhundert v. Chr. verbreiteten eisenzeitlichen Villanova-Kultur. Die Form ist auch in der Hallstatt-, Lausitzer- und Urnenfelderkultur vertreten. Darüber hinaus ist Bikonizität (Doppelkonus) eine Eigenschaft vieler vorzeitlicher Umbruchkeramiken, anderer, vorwiegend europäischer Kulturen im mediterranen und danubisch-balkanischen Raum, inklusive der Bandkeramik.

Die vorherrschende Gefäßform in den spätbronzezeitlich-früheisenzeitlichen Gräberfeldern Nordwestdeutschlands ist die schlichte doppelkonische Urne. Ober- und Unterteil schließen in einem mehr oder weniger scharf ausgebildeten Umbruch aneinander. Das Oberteil ist oft kürzer als das Unterteil. Der Zeitpunkt, zu dem der Doppelkonus erstmals auftritt, lässt sich nicht genau bestimmen, da es an geschlossenen Funden mit datierenden Bronzen mangelt. Untersuchungen deuten darauf hin, dass er bereits im jüngeren Abschnitt der Bronzezeit als Leichenbrandbehälter in Gebrauch war. Er bleibt dann in nahezu unveränderter Form bis in die frühe Eisenzeit im Gebrauch.

Das bikonische Aschengefäß der Villanova-Kultur wurde erstmals 1853 in einer Begräbnisstätte der frühen Eisenzeit bei Bologna entdeckt. Die Behältnisse dienten als Bestattungsurnen. Sie hatten von Anfang an nur einen Henkel. Ein mitunter vorhandener zweiter Henkel wurde während des Begräbnisrituals abgebrochen. Mehrere Exemplare weisen eine gravierte oder aufgedruckte komplexe geometrische Dekoration auf. Als Deckel wurde eine kleine Schüssel oder die als Keramik gestaltete Nachbildung eines Helms verwendet. Er verlieh der ohne anthropomorphe Dekoration gestalteten Urne eine persönliche Note. Solche Dekorationen sollten erst später in bestimmten Kulturen Bedeutung erlangen.

Literatur

  • Kurt Tackenberg: Westfalen in der Urgeschichte Nordwestdeutschlands: Fundkarten von der Altsteinzeit bis in die Zeit um Christi Geburt (Münster 1996).

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.