Der Cairn von Bedd-y-brenin (walisisch bedd = Grab und brenin = König; deutsch „Königsgrab“) in Arthog, nordöstlich von Fairbourne bei Barmouth in Gwynedd in Wales wurde erheblich gestört, aber die Steinkiste ist erhalten. Der Name Bedd y Brenin kann eine volkstümliche Erinnerung an die frühere Bedeutung des Ortes darstellen.

Der bis zu 1,2 m hohe und fast runde (etwa 18,0 auf 19,5 m) Cairn, der wahrscheinlich aus der Bronzezeit stammt (2300–800 v. Chr.), liegt auf einem Sattel zwischen den Bergen Pen-y-garn und Craig Cwm-llwyd im Wald. Er wird von einer relativ neuen Feldmauer durchquert. Der Cairn wurde 1851 ausgegraben, dabei wurde eine etwa 0,9 × 0,7 m messende, 0,5 m tiefe Steinkiste aufgedeckt. Sie enthielt menschliche Knochenfragmente und war von einem 2,0 × 0,9 m großen Deckstein bedeckt. 1851 wurden noch Hirtenhütten um die Basis des Cairns gefunden.

Das Monument ist von nationaler Bedeutung. Dies ist Teil eines Clusters von Denkmälern und seine Bedeutung wird durch seine Lage in der Gruppe noch verstärkt.

In der Nähe liegt die Steinreihe Bryn Seward.

Siehe auch

  • Liste von Steinkisten

Literatur

  • Vicki Cummings, Alasdair Whittle: Places of special virtue. Megaliths in the Neolithic landscapes of Wales. Oxbow, Oxford 2004, ISBN 1-84217-108-9.

Weblinks

Koordinaten: 52° 41′ 1,6″ N, 4° 1′ 17,9″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.