Reste der spätantiken Befestigung von Beda

Beda war ein römerzeitlicher Vicus auf dem Gebiet der heutigen Stadt Bitburg im Eifelkreis Bitburg-Prüm des Bundeslandes Rheinland-Pfalz.

Lage

Beda lag an der Römerstraße Trier–Köln, einem Teilstück der Via Agrippa. Der Ort wurde im Itinerarium Antonini, das auf die Zeit um 140 n. Chr. zurückgeht, als „Beda Vicus“ und auf der römischen Weltkarte Tabula Peutingeriana, deren Ursprünge im vierten Jahrhundert liegen, als „Beda“ verzeichnet. Beide Quellen geben übereinstimmend die Entfernung von Augusta Treverorum (Trier) mit 12 Leugen an, dies entspräche einer Entfernung von etwa 26,6 km. Zwei in Bitburg aufgefundene römische Meilensteine hingegen, die in den Jahren 120/121 bzw. 139 aufgestellt worden waren, geben die Entfernung mit 22 Römischen Meilen an,[1] was einer Entfernung von rund 32,5 km entsprechen würde. Zum Vergleich: die heutige Entfernung zwischen Bitburg und Trier auf der B 51 wird mit knapp 30 km angegeben.
Administrativ gehörte Beda zunächst zur Provinz Gallia Belgica, nach der Verwaltungsreform des Diocletian zur Provinz Belgica prima.

Topographisch liegt das heutige Bodendenkmal auf einer natürlichen Anhöhe, die sich über das umliegende Landschaftsplateau erhebt.[2] Im heutigen siedlungsgeographischen Bild befindet es sich im Stadtkern von Bitburg.

Geschichte und archäologische Befunde

Replik der Inschrift des
L. Ammiotius Gamburio[3]
am „Archäologischen Parcours“

Beiderseits der heutigen Hauptstraße, die in etwa dem Verlauf der alten Römerstraße entspricht, entwickelte sich ein zentraler Marktort des Pagus der treverischen Bedenses, eine Siedlung mit städtischer Infrastruktur, Tempelbezirk und Forum. Von der Wohnbebauung konnten bislang nur schwache Spuren identifiziert werden, aber analog zu vergleichbaren Vici, beispielsweise Icorigium, wird eine Siedlung in Form eines Straßendorfes angenommen, deren Streifenhäuser sich mit ihren Giebelseiten zur Straße hin orientierten. Nach seiner Zerstörung durch die Germaneneinfälle des dritten Jahrhunderts wurde der Vicus zu Beginn des vierten Jahrhunderts mit einer durch 13 Rundtürme verstärkten Stadtmauer mit ovalem Grundriss umwehrt, die nur auf der Nord- und Südseite mit jeweils einem Stadttor versehen war. Vor der Mauer verlief im Abstand von 22 bis 28 Metern ein Graben als Annäherungshindernis. Etwas außerhalb des Ortes errichtete man einen Signalturm. Innerhalb der Stadtmauern wurden bei Ausgrabungen des Jahres 1985 zahlreiche Mauern, Keller und Brunnen entdeckt. Das Spektrum der gefundenen Keramik und Münzen deckte die Zeit vom ersten bis zum fünften Jahrhundert ab.[2]

Von dem vielfaltigen gesellschaftlichen Leben und der hohen kulturellen Entwicklung Bedas legen zahlreiche, im Stadtgebiet gefundene Steindenkmäler Zeugnis ab.[4] Bemerkenswert ist vor allem die Inschrift eines gewissen Lucius Ammiotius Gamburio, der im Jahr 198 dem städtischen Theater eine Bühne sowie die Summe von 50.000 Denaren zum Unterhalt der Bühne und zur Abhaltung von Schauspielen stiftete.[3]

Museale Präsentation und Denkmalschutz

Relief der Gottheit Vulcanus mit der Inschrift
In h(onorem) d(omus) d(ivinae)[5]
FO: Bitburg
AO: Kreismuseum Bitburg-Prüm

Erhalten und rekonstruiert sind einige Teile der Stadtmauer und ein Turm westlich der Hauptstraße, östlich der „Römermauer“ genannten Straße, unterhalb des Rathauses und der Liebfrauenkirche. Ein vom Rathaus ausgehender, „Archäologischer Parcours Bitburg“ genannter Rundweg erschließt auf 11 Stationen die noch sichtbaren Mauerreste des spätantiken Kastells und zeigt die Kopien einiger Steindenkmäler.[6] Nördlich der Kirche wurde die Nachbildung einer Jupitersäule aufgestellt, nachdem originale Teile einer solchen Säule im Kastellbereich bei archäologischen Ausgrabungen gefunden worden waren. Informationen zur römischen Vergangenheit des Ortes sind im Kreismuseum Bitburg-Prüm erhältlich.[7]

Die Vicus Beda ist als eingetragenes Kulturdenkmal im Sinne des Denkmalschutzgesetzes des Landes Rheinland-Pfalz (DSchG)[8] unter besonderen Schutz gestellt. Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind genehmigungspflichtig, Zufallsfunde an die Denkmalbehörden zu melden.

Literatur

  • Heinz Cüppers: Bitburg BIT, Beda vicus. In: Ders.: Die Römer in Rheinland-Pfalz. Theiss, Stuttgart 1990, hier: Lizenzausgabe Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-60-0, S. 336f.
  • Joseph Hagen: Römerstraßen der Rheinprovinz (= Erläuterungen zum geschichtlichen Atlas der Rheinprovinz. Band 8). 2. Auflage. Kurt Schroeder Verlag, Bonn 1931, S. 108ff, 162f.
  • Patrick Reinard und Sascha Weiler: Inschriften aus Bitburg und der südlichen Eifel aus der Römerzeit. Geschichtlicher Arbeitskreis Bitburger Land, Bitburg 2016, ISBN 978-3-00-061532-0.
  • Ernst Wackenroder: Die Kunstdenkmäler des Kreises Bitburg (= Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz, 12. Band, I. Abt.). L. Schwann, Düsseldorf 1927.
  • Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz (Hrsg.): Südwestliche Eifel, Bitburg-Prüm-Daun-Wittlich (= Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern. Band 33). Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1977, ISBN 3-8053-0302-5.

Weblinks

Commons: Beda vicus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. CIL 13, 09133 und CIL 13, 09134
  2. 2,0 2,1 Heinz Cüppers: Bitburg BIT, Beda vicus. In: Ders.: Die Römer in Rheinland-Pfalz. Theiss, Stuttgart 1990, hier: Lizenzausgabe Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-60-0, S. 336f.
  3. 3,0 3,1 CIL 13, 04131
  4. Insbesondere CIL 13, 04131, CIL 13, 04132 und Ness-Lieb 00008.
  5. Finke 00073
  6. Archäologischer Parcours Bitburg auf eifel.info, abgerufen am 14. April 2021.
  7. Kreismuseum Bitburg-Prüm auf der offiziellen Webpräsenz des Landkreises, abgerufen am 14. April 2021.
  8. Denkmalschutzgesetz des Landes Rheinland-Pfalz

Koordinaten: 49° 58′ 29″ N, 6° 31′ 29″ O

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.