Bedd Branwen

Der Rundcairn Bedd Branwen (auch „Damh teh Bard“ oder „Queen Branwen's Grave“ genannt) liegt am Afon Alaw nordöstlich von Elim auf der Insel Anglesey in Powys in Wales.

In dem Rest eines Grabhügels, (walisisch Bedd) der vermutlich aus der Bronzezeit (1650 und 1400 v. Chr.) stammt, soll die keltische Mythen-Königin Branwen aus dem Mabinogion begraben sein.

Der grasbewachsene Cairn ist ein etwa 0,5 m hoher und 20 m breiter Hügel mit einer Vertiefung in der Mitte, aus der ein 1,25 m hoher, 0,75 m mal 0,75 m messender, in Längsrichtung gespaltener Menhir ragt. Eine Reihe Randsteine ist um den äußeren Rand herum sichtbar.

Bedd-Branwen-Periode ist der Name, den Colin Burgess (geb. 1938) der frühen Bronzezeit in Großbritannien für den Zeitraum zwischen 1650 und 1400 v. Chr. gab. Sie folgt seiner Overton-Periode und wird durch seine Knighton-Heath-Periode abgelöst.

Um 1800 wurde der Stein erstmals ausgegraben. Bei Ausgrabungen in den 1960er Jahren unter der Leitung von Frances Lynch wurden Urnen gefunden, so dass die Vermutung besteht, dass die Geschichte Branwens auf einer wahren Begebenheit beruht, die während der Bedd-Branwen-Periode stattfand.

Das Monument von nationaler Bedeutung ist ein wichtiges Relikt einer prähistorischen Grab- und Rituallandschaft und besitzt ein archäologisches Potential, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit für das Vorhandensein von intakten Bestattungs- oder rituellen Ablagerungen, zusammen mit ökologischen und strukturellen Belegen.

Literatur

  • Frances Lynch: Gwynedd (= A guide to ancient and historic Wales.). HMSO, London 1995, ISBN 0-11-701574-1.

Weblinks

Koordinaten: 53° 20′ 10,6″ N, 4° 27′ 46,1″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.